Mehrere Verletzte: 21-Jähriger stürmt Straßenbahn und attackiert Fahrer und Polizisten

Foto: Reporter24|Eberlein

NÜRNBERG. Zu einem unglaublichen Zwischenfall kam es am Donnerstagabend (30.03.2017) im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen. Ein 21-jähriger Mann versuchte aus bisher unbekannten Gründen die Fahrerkabine der Straßenbahn Linie 8 zu stürmen. Weil das nicht gelang, zertrümmerte er mit einer Eisenstange den Fahrgastraum und besonders hier die Überwachungskameras.




Gegen 22.45 Uhr stieg der Mann an der Endhaltestelle „Erlenstegen“ in einen Straßenbahnzug der Linie 8 ein. Bereits zu diesem Zeitpunkt verhielt er sich sehr aggressiv und fing zu randalieren an. Während der Fahrt nahm er laut Polizeiangaben einen mitgeführten Fahrradsattel samt Stützrohr und schlug damit auf die in der Straßenbahn angebrachten Videokameras ein.

Als ihn der Fahrer deswegen ansprach, schlug ihm der 21-Jährige eine Flasche mehrfach auf den Kopf. Daraufhin wurde nun die Polizei verständigt. Als die erste Streife der PI Nürnberg-Ost kurz darauf eingetroffen war, griff der Mann auch die Beamten an. Einer Polizistin schlug er die erwähnte Flasche mehrfach ins Gesicht, ihrem Kollegen gegen die Beine.




Drei Personen zum Teil schwer verletzt

Letztlich mussten mehrere Beamte zur Unterstützung angefordert werden und den Beschuldigten unter Anwendung unmittelbaren Zwanges festnehmen. Sowohl der Straßenbahnfahrer (54) als auch die Polizeibeamtin (22) mussten mit erheblichen Verletzungen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Beamtin ist zurzeit dienstunfähig. Ihr Kollege (26) erlitt ebenfalls Blessuren, die aber nicht zur Dienstunfähigkeit führten.




Der Beschuldigte wurde auf Grund seines offenbar geistig verwirrten Zustandes in eine Fachklinik eingewiesen. Gleichzeitig stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Zudem ordnete sie eine Blutentnahme an.

Gegen den 21-Jährigen, der deutlich unter Alkohol- und Drogeneinwirkung stand, wird u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Bei ihm soll es sich um einen aus Nürnberg stammenden Deutschen handeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen