Asylbewerber nach Sexattacke in andere Unterkunft verlegt

Symbolbild: Polizei

VIECHTACH, LKR. REGEN. Ein 28-jähriger Asylbewerber wurde am Dienstag nach sexueller Belästigung an einer Mitarbeiterin vorläufig festgenommen. Er wurde nach der Sachbehandlung auf freien Fuß gesetzt und in eine andere Unterkunft verlegt, bis ihm der Prozess gemacht wird. Danach droht ihm die Abschiebung.




Am Dienstag (31.01.2017) gegen 09:40 Uhr, wurde eine 56-jährige Mitarbeiterin eines Asylbewerberheimes in Viechtach von einem 28-jährigen Flüchtling aus Nigeria sexuell bedrängt. Der bereits seit über einem Jahr in der Unterkunft wohnende Nigerianer versuchte die Frau zu umarmen und zu küssen und griff ihr dabei auch mehrmals an die Brust. „Erst nach körperlicher Gegenwehr und Hinzukommen eines weiteren Mitarbeiters ließ der 28-Jährige von ihr ab“, teilte ein Polizeisprecher mit.




Der Asylbewerber wurde durch die verständigten Polizeibeamten vorläufig festgenommen und der Kriminalpolizei Deggendorf übergeben, welche die weiteren Ermittlungen übernahm. Der Nigerianer räumte dabei den Übergriff ein und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf entlassen und anschließend in eine andere Asylunterkunft verlegt.

Über Redaktion 17013 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen