Jetzt also doch: Sturmtief Thomas wird auch Bayern hart treffen

Archivbild

WARNUNG. Heute im Tagesverlauf nimmt der Wind aus West bis Mitternacht weiter zu. Es muss verbreitet mit STURMBÖEN bis 85 km/h, vor allem im Norden Frankens und in höheren Lagen mit SCHWEREN STURMBÖEN bis 100 km/h gerechnet werden. 




Auf den Gipfeln der Mittelgebirge und Alpen treten sogar ORKANARTIGE BÖEN um 110 km/h auf. Im Verlauf der zweiten Nachthälfte lässt der Wind von Westen her deutlich nach. Allerdings kommt es bis Freitagnachmittag bei Schauern zu STARKEN bis STÜRMSCHEN BÖEN um 60 km/h, im Bergland zu STURMBÖEN bis 85 km/h.

Nordbayern

Es treten teils schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen wie dem Fichtelgebirge muss mit orkanartigen Böen bis 110 km/h (31m/s, 60kn, Bft 11) gerechnet werden.




Es können in Lagen über 800 Metern zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

In der kommenden Nacht kann in den Mittelgebirgen oberhalb von 600-800 m GLÄTTE durch überfrierende Nässe oder geringen NEUSCHNEE auftreten. An den Alpen fallen oberhalb von etwa 1000 m 1-3, stellenweise 5 cm, in den Allgäuer Alpen 5-10, in Staulagen um 15 cm.




In den Frühstunden kann es dort auch schon oberhalb etwa 800 m zu GLÄTTE durch Schneematsch kommen. Am Freitag tagsüber muss bei Schneeschauern oberhalb etwa 600 m mit GLÄTTE gerechnet werden.

Über Redaktion 17006 Artikel
Reporter24 - News. Aktuell. Nordbayern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen