Zwei Verletzte nach Wohnhausbrand in Greding

Foto: Feuerwehr Greding

GREDING, LKR ROTH. Am frühen Sonntagabend (30.10.2016) brach in einem Mehrfamilienhaus in Greding (Landkreis Roth) Feuer aus und verursachte hohen Sachschaden. Zwei Personen erlitten eine leichte Rauchvergiftung, eine wurde mittels Steckleiter vom Balkon gerettet.




Die Mitteilung über den Wohnhausbrand in der Ringstraße ging bei Polizei und Feuerwehr kurz vor 19:00 Uhr ein. Nachdem die anrückenden Kräfte in die angegebene Straße einbogen, konnte bereits ein Geruch von verschmorten Kunststoff und eine Rauchentwicklung über die Straße hinweg wahrgenommen werden. „Es folgte eine Erkundung durch Gruppen- und Zugführer, sowie von mehreren Führungskräften“, teilte die Gredinger Feuerwehr mit. Bei dieser Kontrolle konnte der Brand im Erdgeschoss des zweistöckigen Mehrparteienhauses lokalisiert werden.

Ebenso wurden die Kräfte schnell auf eine männliche Person aufmerksam, die sich im 2. Stock oberhalb des Brandherdes auf den Balkon befand. Eine Flucht durch das verrauchte Treppenhaus gestaltete sich bereits als schwierig. Umgehend gingen zwei Trupps unter schweren Atemschutz, vollgepackt mit Brechwerkzeug, Schläuchen und einer Wärmebildkamera ins Haus.




14915504_464442813726104_2694634121975071579_n
Foto: Feuerwehr Greding

Suche nach vermisster Seniorin

Während der eine Trupp zur Brandbekämpfung vordrang, durchsuchte der zweite Trupp die restlichen der insgesamt zehn Wohnungen auf mögliche weitere gefährdete Personen ab und schaffte eine Abluftöffnung für den Rauch. Noch im Laufe der Lösch – und Rettungsmaßnahmen erhielt die Feuerwehr eine Meldung, dass sich noch eine ältere Dame zu Hause aufhält. „Nach einer intensiven erneuten Durchsuchung hat sich dies aber nicht bestätigt“, teilte ein Sprecher gegenüber Reporter24 mit. Später wurde herausgefunden, dass die Dame seit ein paar Tagen im Krankenhaus liegt.




Rettung vom Balkon

Auf der Rückseite des Wohnkomplexes wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht, womit letztendlich die männliche Person leicht verletzt vom Balkon gerettet werden konnte. Um den Bedarf an ausreichend Atemschutzgeräteträgern decken zu können, wurden präventiv die Freiwilligen Feuerwehren Thalmässing und Obermässing nachalarmiert. Darüber hinaus waren noch die beiden Landkreis-Einheiten Unterstützungsgruppe (UG) Atemschutz / ABC, sowie als Führungsunterstützung die UGÖEL Landkreis Roth bei der Alarmstufenerhöhung disponiert.

Foto: Feuerwehr Greding
Foto: Feuerwehr Greding




Feuerwehr verhindert Übergriff der Flammen

Eine weitere Ausbreitung über die ausgebrannte Wohnung hinaus konnte durch einen raschen und effektiven Innenangriff verhindert werden. Das Haus ist wegen der starken Rauchentwicklung jedoch vorübergehend unbewohnbar. Die Parteien wurden für diese Nacht im Hotel Schuster untergebracht. Weil bei so einem Einsatzstichwort eine Drehleiter als Einsatzmittel hinterlegt ist, wurde bei der Erstalarmierung die Feuerwehr Beilngries berücksichtigt. Diese stellte zudem weitere Atemschutzträger und unterstützte bei der Durchsuchung aller Räumlichkeiten.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzten 100.000 Euro. Was das Feuer entfachte, ist noch unklar. Die Leichtverletzten wurden ambulant vom Rettungsdienst behandelt und im Anschluss mit den anderen Hausbewohnern vorübergehend im Hotel untergebracht.