Nach Amoklage in München: Toter Einzeltäter (18) war Deutsch-Iraner

Archivbild

MÜNCHEN. Nach der Amoklage in der Landeshauptstadt München, mit zehn Toten und 21 Verletzten (bis zu 100 Augenzeugen mussten psychologisch betreut werden und zählen damit zu den Leichtverletzten), gibt die Polizei nun Entwarnung. Bei der zuletzt gefundenen Leiche soll es sich um den Täter (18) handeln.




Gegen 20:30 Uhr hat die Polizei einen Toten gefunden, der wohl der Täter ist. Er habe sich selbst gerichtet. Hinweise auf weitere Täter liege nicht vor. Vielmehr gibt es zahlreiche Videos, welche auf einen Einzeltäter schließen lassen. Die Polizei gibt bekannt, dass die Sicherheitslage wieder hergestellt sei. Es soll nun auch noch weiter ermittelt werden, ob die Einladung ins Mc Donalds (via Facebook) im Tatzusammenhang steht. Reporter24 hatte hier über ein Posting berichtet.

    • Polizeipräsident spricht vom schlimmsten Tag seiner Amtszeit
    • Amoklauf begann um 17:50 Uhr vor dem MC Donalds Restaurant
    • Täter sei 18 Jahre alt und Deutsch-Iraner, lebt seit vielen Jahren in München
    • Bislang sei der Täter polizeilich nicht in Erscheinung getreten
    • Motivlage wird aktuell noch ergründet
    • Tatwaffe wohl eine Pistole, evtl auch Maschinenpistole
    • Gefundener Rucksack gehörte dem Täter
    • Täter wurde zunächst von Polizei verfolgt, wurde dann aus den Augen verloren




  • 10 Tote, darunter auch Jugendliche, sowie der Täter
  • 21 Verletzte, darunter drei Menschen in Lebensgefahr
  • Rund 100 Augenzeugen psychologisch vor Ort betreut
  • 2.300 Polizisten im Einsatz
  • Öffentlicher Nahvekehr läuft seit 1 Uhr wieder

In einem Video auf dem Dach des Einkaufszentrum sagte der Täter, er sei Jahre lang gemobbt worden, war in Giesing in stationärer Behandlung. „Scheiss Türken“ – hatte er gerufen. Wirklich ein Terrorist? Oder wohl eher ein kranker Einzeltäter.

Ein gefälschstes Facebookprofil rief bereits einige Tage vor der Tat zu einem Treffen im besagten Mc Donalds auf. Ein Zusammenhang wird derzeit geprüft. Hinter dem Account soll ein junger Mann aus München stecken. Laut Augenzeugen nennt sich dieser Ali S. Ob es sich dabei um den Täter handelt, bleibt aktuell noch offen.

Vor dem Amoklauf: Facebook-User lockte Menschen ins Mc Donalds in München