Spurensuche nach Brand in Asylunterkunft – Polizei sucht Zeugen

Foto: BRK

HOHENSTADT, LKR NÜRNBERGER LAND. Schock in Hohenstadt. Unbekannte haben am Dienstagabend wohl versucht, eine Asylunterkunft in Brand zu setzen. Hinter der Haustüre wurden Kleidungsstücke angezündet. Das Treppenhaus war stark verraucht. Auch ein Brandbeschleuniger wurde gefunden.




Am Dienstagabend (01.03.2016) kurz nach 19 Uhr, wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nach Hohenstadt in die Pegnitztalstrasse gerufen. In einer dortigen Flüchtlingsunterkunft war ein Feuer ausgebrochen. Bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten die Bewohner den Kleinbrand im Eingangsbereich des ehemaligen Mehrfamilienhauses bereits selbst gelöscht, verletzt wurde hierbei zum Glück niemand.

Unterkunft wurde evakuiert

Alle 27 Bewohner des Heimes, wurden vorübergehend im nahegelegenen Feuerwehrgerätehaus untergebracht. Die SEG Betreuung des BRK Hersbruck, richtete dort eine Betreuungsstelle ein und versorgte die Asylbewerber mit Getränken. Auch zwei Kriseninterventionshelfer des BRK, sowie ein Notfallseelsorger waren vor Ort und kümmerten sich um die Betroffenen.

Die alarmierten Feuerwehren aus Eschenbach, Hersbruck, Hohenstadt und Pommelsbrunn mussten nicht weiter eingreifen und leuchteten lediglich noch, im Rahmen der Amtshilfe, die Einsatzstelle großräumig aus. Die genaue Brandursache ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Bis zur Klärung des Sachverhalts wurden die Bewohner daher durch das Landratsamt in anderen Wohnheimen untergebracht.




Polizei geht von Brandstiftung aus

Der Rettungsdienst war mit insgesamt zwei Rettungswagen des BRK Hersbruck und Lauf, dem Notarzt aus Hersbruck sowie dem Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz. Zusätzlich befand sich die SEG Betreuung Hersbruck mit zehn ehrenamtlichen Einsatzkräften im Einsatz. Die Psychische Betreuung übernahmen zwei Kriseninterventionshelfer des BRK, sowie ein Notfallseelsorger.

Die Kriminalpolizei kam noch am Tatabend zur Spurensicherung nach Hohenstadt und übernahm die weiteren Ermittlungen. Vor Ort soll auch ein Benzinkanister gefunden worden sein, der nun auf Spuren untersucht wird. Auch weitere Gegenstände wurden sichergestellt. Das erfuhr Reporter24 aus Ermittlerkreisen. Doch ob es sich hier um einen politisch motivierten Anschlag handelt, oder ob es intern zu Streit kam und deswegen gezündelt wurde, bleibt offen. Das Feuer selbst, war jedenfalls so schwach, dass es laut Brandermittler auch von selbst wieder erloschen wäre.

Polizeisprecherin Elke Schönwald: „Wir ermitteln in alle Richtungen“. Auch eine zehnköpfige Ermittlungsgruppe „Hohenstadt“ wurde bereits gegründet. Der Sachschaden im Gebäude beträgt lediglich 100 Euro, es wurde nicht weiter beschädigt. Am Mittwochnachmittag dürfen die Bewohner wieder zurück in die Unterkunft. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken nimmt Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 entgegen.




Hier unser Eilmeldungsverlauf:

  • 19:09 Uhr: Feuermeldung / Rauchentwicklung
  • 19:30 Uhr: Flüchtlinge gerettet, Bewohner wurden evakuiert
  • 19:38 Uhr: Im Einsatz: FF Eschenbach, Hersbruck, Hohenstadt, Pommelsbrunn
  • 19:45 Uhr: Feuerwehr und Polizei finden Benzinkanister
  • 20:15 Uhr: Kripo vor Ort
  • 20:45 Uhr: Rund 30 Asylbewerber im Feuerwehrhaus untergebracht
  • 21:20 Uhr: Polizei kündigt Presseinfo für den Abend an
  • 21:40 Uhr: BRK versorgt Flüchtlinge
  • 22:15 Uhr: Tatort wurde versiegelt
  • 12:30 Uhr: Am Nachmittag dürfen die Bewohner wieder einziehen