Sexueller Missbrauch von Kindern: Syrische Flüchtlinge sollen Kinder im Hallenbad umringt haben

WEIDEN / OBERPFALZ. Drei junge Männer bedrängten laut Polizei am Samstag, 19.03.2016, gegen 17:40 Uhr vier Mädchen in der Therme an der Raiffeisenstraße und berührten sie unsittlich. Die Polizei nahm die Männer vorläufig fest.




 

Die vier Mädchen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren befanden sich in einem Wildwasserkanal, als die drei syrischen Asylbewerber im Alter zwischen 17 und 29 Jahren auf sie trafen.

Die Täter umringten ihre Opfer und schnitten ihnen den Fluchtweg dadurch ab. Sie berührten die Mädchen mehrfach unsittlich im Intimbereich. Die drei Kinder vertrauten sich einem Bademeister an, der die Männer festhielt und die Polizei verständigte.

In einer ersten Befragung bestritten die Männer gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten die Tatvorwürfe.

Die Kriminalpolizei Weiden führt nun gegen alle drei mutmaßlichen Täter ein Strafverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch.

Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen vorerst in ihre Unterkunft entlassen, wie es generell (auch bei Deutschen) üblich ist.


 

 

Zeugenaufruf

Die Kripo Weiden bittet Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, sich dringend unter der Tel. 0961/401-291 zu melden.

Bereits am Donnerstag (17.03.2016) nahm die Polizei einen 17-jährigen Afghanen fest, der in der Badeanstalt eine 19-Jährige heimlich beim Umziehen beobachtet hat. Die Ermittlungen in diesem Fall führt die Polizeiinspektion Weiden. Der 17-Jährige wurde nach Abschluss der Sachbearbeitung ebenso entlassen.