Hauck ruft Buggy zurück: Gift in Kinderwagen-Griffen gefunden

WARNUNG. Die Firma hauck GmbH + Co. KG informiert vorab über das Ergebnis des Buggytests der Stiftung Warentest (Erscheinungsdatum: 23.03.2016). Denn wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen des Tests festgestellt, dass die zulässige Konzentration an Chlorparaffinen im Schiebegriff des Shopper Comfortfold deutlich überschritten wurde.




 

Im Schie­begriff des Hauck Shopper Comfortfold fand das Labor der Stiftung Warentest kurz­kettige Chlorparaf­fine. „Sie machen Kunststoffe weich, stehen aber im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Die Natur kann sie nicht abbauen“, teilte die Organisation am Dienstag mit. Chlorparaf­fine reichern sich in Böden, Gewässern und Organismen an – so auch in Tieren und Menschen.

Mütter können den Schad­stoff über die Haut aufnehmen und ihn mit der Muttermilch an ihr Baby weitergeben. Seit 2012 verbietet die EU, diese Substanzen zu verwenden oder in Verkehr zu bringen. Daher lautet das test-Urteil im Prüf­punkt „Schad­stoffe“ mangelhaft.

Wer einen Buggy Baujahr 2015 besitzt, kann ihn zum Händler zurück­bringen oder -schi­cken. Laut Hauck entscheiden die Händler selbst, zu welchen Bedingungen sie die Kinder­wagen zurück­nehmen. Im güns­tigsten Fall erstatten sie den Kauf­preis. Sie können den Buggy aber auch gegen einen Gutschein oder einen Ersatz­buggy eintauschen.

Für weitere Fragen steht der Hauck-Kunden­service unter der Rufnummer 0 95 62 / 98 62 89 Rede und Antwort.