Unbekannter tötet Kalb und versucht eine Kuh zu entwenden: Suche nach Tatfahrzeug

WELLUCK-SAND, LKR AMBERG-SULZBACH (OPF). In der Nacht zu Silvester 2015 versuchten vermutlich mehrere (mindestens zwei) Täter aus der Offenstallhaltung des an der Verbindungsstraße Welluck – Sand befindlichen Kuhstalls eines örtlichen Landwirts eine hochträchtige Kuh zu entwenden. Ein Kalb wurde getötet. Nun gibt es erste Hinweise.

 

Die Täter drangen durch Aufschlitzen des Planenvorhangs an der abgelegenen Stallseite in das Gebäude ein. Einem freilaufenden Tier wurde eine aus einem ca. 5 Meter langen Stromkabelrest gebundene Schlinge um den Hals gelegt. Mit dem so entstandenen „Führseil“ wurde die Kuh aus dem Stall gebracht. Aufgrund der festgestellten Spurenlage der Kripo wird davon ausgegangen, dass das Tier in der weiteren Umgebung des Stalls herumlief und letztendlich wieder in den Stall zurückkehrte.





 

Bei Aufnahme der Stallarbeit am Silvestertag musste der Geschädigte feststellen, dass eine seiner Kühe, derzeit hochträchtig, außerhalb der Gatterbereichs im Gang stand. Weiterhin wurde mit einem großen Bolzenschneider der Verschluss eines Gatters abgezwickt, ein ca. 8 Monate altes Kalb herausgetrieben und außerhalb des Stalls getötet. Außerdem wurde aus dem Keulenbereich Fleisch herausgeschnitten. Der Landwirt stand unter Schock. Zudem entstand ihm ein Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Aktuell (04.01.2016) wurde bekannt, dass zur angenommenen Tatzeit gegen 04.00 Uhr einem Pkw-Fahrer ein weißer oder silberfarbiger Kastenwagen oder VW-Bus älteren Baujahrs aufgefallen war, der von dem angegangenen Stall weggefahren ist.

 


Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Auerbach unter Tel. 09643/92040 entgegen:

  • Wurde im angegebenen Zeitraum 30.12.15, 19.00 Uhr bis 31.12.15, 06.00 Uhr etwas Verdächtiges im Bereich des Kuhstalls zwischen Welluck und Sand bemerkt?
  • Befanden sich dort Personen oder Fahrzeuge?
  • Wurde das Gelände eventuell schon vorher ausspioniert?

Die sachbearbeitende PI Auerbach erbittet nun auch dringend, dass sich Personen, denen eventuell auch in der Vergangenheit, ein solches Fahrzeug aufgefallen war, sich hier unter der bekannten Telefonnummer melden, wenn sie diesbezüglich irgendwelche Angaben machen können.

Jede noch so unbedeutend erscheinende Kleinigkeit ist für die Ermittlungen wichtig.