Aldi-Feuerwerk „Paris“ sorgt für Empörung – Bombenfüllung made in Germany

INFO. Eine geniale Werbestrategie oder niveauloses Marketing? Aldi verkauft drei Tage vor dem Jahreswechsel ein Raketenset mit dem Namen „Paris“. Mit deutscher Flagge verziert zu lesen: „Made in Germany“ und der Aufdruck: Bombenfüllung. Die Internetgemeinde ist entsetzt und diskutiert. Für Aldi scheint die Strategie aufzugehen.

paris

In jedem Fall ist Aldi Süd hier ein gehöriger Marketing-Fauxpas unterlaufen. Name und Marke steht in aller Munde. „Über 105 Einzelteilen. Mit 7 Brillant-Bomben-Raketen (made in Germany), Römischen Lichtern, Brillant-Fontänen, fetzigen Knallfröschen, einer innovativen 32er-Knallkette, lautstarken D-Böllern und Premium-Wunderkerzen“, wirbt der Konzern. Doch das macht er eigentlich jedes Jahr. Ein Skandal oder ein blöder Zufall? Auf Facebook sind die Meinungen gespalten.





 

Bei Aldi Nord gibt es dieses Produkt nicht zu kaufen. Dort gibt es Feuerwerkskörper ausschließlich unter dem Namen „Metropolis“ oder „Atlantis“. Über Facebook und Twitter reagieren am Dienstag zahlreiche Nutzer mit Unverständnis auf diesen Namen. Jedoch sei auch angemerkt, dass Aldi-Süd seine Feuerwerk-Sets seit einigen Jahren schon nach großen Städten benennt. So sind auch im aktuellen Katalog zahlreiche weitere Sets zu sehen. Darunter „Sydney“, „Berlin“, „Lissabon“ oder „Venezia“.

Das Unternehmen reagiert mit Verwunderung auf die Kritik. Die Namensgebung des Feuerwerks-Sortiments sei „historisch gewachsen“, hieß es in einer Stellungnahme. Aldi Süd biete seit 2004 zum Jahreswechsel verschiedene Feuerwerks-Sortimente mit Städtenamen an. Dennoch ist der Zeitpunkt und vor allem auch die Aufmachung kurz nach den Anschlägen von Paris vielleicht ungücklich gewählt. Vielleicht aber auch eine grandiose Strategie. Doch ein großer Skandal sieht sicherlich anders aus.