Schon wieder zwei Unfälle unter Alkohol

AMBERG

Franziskanergasse Bild 1-150419 Franziskanergasse Bild 2-150419

Starke Alkoholisierung, sowie deutlich überhöhte Geschwindigkeit, dürften die Ursachen eines Verkehrsunfalles am frühen Sonntagmorgen gewesen sein. Gegen 05.25 Uhr befuhr ein 40-jähriger Mann die Franziskanergasse. Der Fahrer aus dem Landkreis Neustadt/Wn, mit dem Pkw Audi Q3 seiner Lebensgefährtin, wollte die Mühlgasse in die Franziskanergasse verlassen. In der dortigen starken Rechtskurve überschlug sich der Pkw Audi und blieb in der Franziskanergasse, mittig der Fahrbahn, auf dem Dach liegen. Der 40-jährige erlitt nur leichte Verletzungen. Einer ärztlichen Behandlung bedurfte dieser nicht. Fremdschaden war glücklicherweise nicht zu verzeichnen. Am Pkw Audi entstand Totalschaden. Dieser wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Der Pkw musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von 2,00 Promille. Der Führerschein des Mannes wurde vor Ort sichergestellt. Weiter musste sich dieser einer Blutentnahme unterziehen. Ein Ermittlungsverfahren, u.a. wegen Trunkenheit im Verkehr, wurde eingeleitet

Schnaittenbach

Am Samstag, gegen 18.25 Uhr, nahm ein 22-jähriger Landkreisbewohner unberechtigt die Fahrzeugschlüssel, für den Pkw VW seiner Ehefrau, an sich und startete sodann seine Tour in Hirschau. Am Beifahrersitz befand sich ein, aus Regensburg stammender, 43-jähriger Bekannter des Fahrers. Die Spritztour, durch mehrere Wohngebiete von Hirschau, ging dann ins Stadtgebiet von Schnaittenbach über. Hier hielt der 22-jährige bei einer, im Sandweg befindliche Personengruppe an und beleidigte diese, aus dem Fahrerfenster heraus, mit unflätigsten Äußerungen. Der 22-jährige setzte dann seine Fahrt über den Föhrenweg fort und bog schließlich von diesem in einen ungeteerten Feldweg ein. Auf diesem Feldweg kam er dann letztendlich von der Fahrbahn ab, geriet in den Wassergraben und prallte frontal gegen einen dortigen Wasserdurchlass. Durch die Wucht des Aufpralles überschlug sich der Pkw VW und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer blieb hierbei unverletzt. Der 43-jährige Beifahrer erlitt jedoch schwere Verletzungen und musste, durch das BRK, ins Klinikum Amberg verbracht werden, wo dieser stationär aufgenommen wurde. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Dieser beläuft sich auf ca. 500 Euro. Der Pkw VW musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Bei der Unfallaufnahme konnten die Beamten vor Ort feststellen, dass der 22-jährige erheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine AAK von 1,72 Promille. Weiter stellte sich heraus, dass dieser nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Durch die Staatsanwaltschaft Amberg wurde die Durchführung einer Blutentnahme beim 22-jährigen angeordnet. Diese wurde in den Diensträumen der PI Amberg durchgeführt. Der bereits polizeibekannte 22-jährige muss sich nun, u.a. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, unbefugter Gebrauch eines Kraftwagens, fahrlässiger Körperverletzung, sowie der Beleidigung verantworten. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an. (jm)