Aufzucht von Marihuanapflanzen bringt 25-Jährigen in Untersuchungshaft

AMBERG. In Untersuchungshaft sitzt seit dem 29. 04.2015 ein 25-jähriger Mann aus Amberg. Der Angestellte steht im dringenden Verdacht seit mehreren Jahren Marihuanapflanzen aufgezogen zu haben um das daraus erzielte Rauschgift in Handel zu bringen. Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Amberg waren im Rahmen anderer Ermittlungen auf die Spur des Mannes gestoßen. Dass diese erfolgreich sein sollte, zeigte sich bei der, nach Erlass des richterlichen Beschlusses durchgeführten Wohnungsdurchsuchung, am 28.04.2015.

150430_KPI Amberg Rauschgiftsicherstellung


Mit Unterstützung eines Rauschgiftspürhundes der Diensthundegruppe Amberg stießen die Beamten in einer Dachwohnung auf eine Aufzuchtanlage in der fünf Pflanzen, mit einer Höhe von einem Meter, wuchsen. Hochwertiger Dünger und ein Fachbuch über den Anbau von Marihuana sollten eine gute Aufzucht gewährleisten. Geerntet hatte der 25-Jährige offensichtlich auch bereits, denn in der Wohnung stellten die Fahnder 750 Gramm Marihuana sicher und dazu einen geringen vierstelligen Eurobetrag. Der Beschuldigte machte zu dem ihm zur Last gelegten Tatkomplex keine Angaben.



Am 29.4.2015 erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg die Vorführung beim Haftrichter des Amtsgerichtes Amberg. Der erließ Haftbefehl gegen den 25-jährigen Mann, wegen des Verdachts diverser Vergehenstatbestände nach dem Betäubungsmittelgesetz. So etwa des illegalen Handels mit Cannabis und dessen illegalem Anbau. (red)