Asylbewerber: Starker Zuwachs in Oberfranken

 BAYREUTH/OBERFRANKEN. Im Januar 2015 wurden bereits 581 Asylbewerber neu in Oberfranken aufgenommen. Zum Vergleich: im gesamten Jahr 2010 waren es nur 449 Personen. Die Zahlen steigen drastisch an und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Von diesen brachte die Regierung von Oberfranken 155 in Gemeinschaftsunterkünften unter. Die übrigen 426 wurden an die Landkreise und kreisfreien Städte zur dezentralen Unterbringung weitergeleitet.  Derzeit (Stand 05.02.2015) leben in Oberfranken 4.250 Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Von diesen sind 1.692 in 25 Gemeinschaftsunterkünften und 2.558 in 188 dezentralen Unterkünften der Landratsämter und kreisfreien Städte untergebracht. Darüber hinaus werden 184 unbegleitete minderjährige Asylbewerberinnen und Asylbewerber in 19 Einrichtungen der Jugendhilfe, verteilt über den ganzen Regierungsbezirk, betreut.

asylunterkunft_bayreuth

 

Unterdessen laufen die Vorbereitungen für eine vorübergehende Erstaufnahmeeinrichtung in Bad Berneck. Rund 80 Flüchtlinge sollen hier ein Dach über dem Kopf finden. Die geplante dauerhafte Erstaufnahme in der Bayreuther Herzogmühle wird wohl erst Ende 2016 bezugsfertig sein.  Ein bereits bestehendes Lager in Eckersdorf muss geschlossen werden. Einerseits wegen der baulichen Mängel, aber laut einem Sprecher könnten hier die Asylbewerber auch nicht ausreichend betreut werden. (mr)

 

 

(red)