Alkohol führt zu Handgreiflichkeiten

NÜRNBERG. Im Bereich der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd kam es am Samstag (21.02.2015) bei zwei Einsätzen zu Widerstandshandlungen durch angetrunkenen Personen.

Im ersten Fall fuhr die Streife in den Dr.-Linnert-Ring im Stadtteil Langwasser Süd. Dort war es gegen 22:00 Uhr während einer Feier zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Einer der Aggressoren sollte zur Unterbindung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Gegen die Maßnahme setzte sich der 17-Jährige massiv zur Wehr, so dass durch die eingesetzten Beamten unmittelbarer Zwang angewendet werden musste. Der deutlich alkoholisierte Jugendliche wurde durch die Streife zur PI Nürnberg-Süd verbracht, wo er schließlich seinen Erziehungsberechtigten übergeben werden konnte. Während der gesamten Sachbearbeitung beleidigte der junge Mann die eingesetzten Beamten massiv. Auf den 17-Jährigen kommt ein Verfahren wegen Widerstand und Beleidigung zu.

Im zweiten Fall erhielt die Polizei gegen 22:30 Uhr die Mitteilung über einen Mann, der ohne Bekleidung im Euckenweg (Stadtteil Langwasser Nord) unterwegs sein soll. Als die Streife den in Unterhosen bekleideten 23-Jährigen aufgriff, ging dieser die Beamten sofort mit erhobenen Fäusten an. Den Angriff konnten die Polizisten abwehren und deen Mann anschließend fesseln. Auch der 23-Jährige stand deutlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Die Beamten nahmen ihn aufgrund seines Zustands in Gewahrsam. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde in diesem Fall eine Blutentnahme angeordnet. EinPolizist erlitt bei dem Vorfall Verletzungen und konnte seinen Dienst nicht weiter verrichten. Der junge Mann muss sich nun wegen Widerstand und Körperverletzung verantworten.