Wohnwagen umgeworfen

Die Verkehrspolizei Bayreuth bei der Autobahnabsicherung auf der A9 bei Trockau. Foto: Archiv/Roider

A 9/SCHNAITTACH. Durch Aquaplaning geriet ein 28-jähriger Dresdener ins Schleudern und krachte in einen Wohnwagengespann. Am Sonntagabend war er mit seinem Mercedes in Richtung Norden unterwegs als er in Höhe der Ausfahrt Hormersdorf beim Überholen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.




Nach dem Anstoß am neben sich fahrenden Gespanns geriet dieses außer Kontrolle. Der Wohnwagen des 56-jährigen Sachsen stellte sich quer, kippte auf der Fahrbahn und kam auf der Seite zum Liegen. Alle Beteiligten blieben unverletzt, es entstand ein Schaden von 15000 Euro. Der 28-Jährige erhält wegen seiner nicht angepassten Geschwindigkeit einen Bußgeldbescheid.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten