Lkw-Fahrer schwerst verletzt

Symbolbild: Markus Roider

MITWITZ. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Freitagvormittag, um kurz nach 10.30 Uhr, auf der Staatsstraße zwischen Mitwitz und Kaltenbrunn.





Ein 39-jähriger befuhr mit seinem Linienbus die Staatsstraße von Mitwitz kommend und wollte auf Höhe der Ortschaft Neubau nach links abbiegen. Hierzu musste er seinen Bus bis fast zum Stillstand abbremsen. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte ein dahinter fahrender 45-jähriger Fahrer eines Milchtanklastzugs frontal in den vor ihm bremsenden Bus. Durch den Aufprall wurde der Lkw-Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte erst nach etwa 90 Minuten durch die herbeigerufenen Einsatzkräfte geborgen werden.



Aufgrund seiner schweren Verletzungen musste der 45-jährige mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert werden. Der Fahrer des Linienbusses und der einzige Fahrgast wurden durch den Aufprall glücklicherweise nur leicht verletzt, mussten sich jedoch auch in ärztliche Behandlung begeben. Durch den heftigen Aufprall wurde das Führerhaus des Lkw komplett zerstört. Auch das Heck des Linienbusses wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.




Der entstandene Schaden wird auf insgesamt etwa 220.000 Euro geschätzt. Für beide Fahrzeuge wurde ein Abschleppunternehmen zur Bergung beauftragt. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Coburg ein Sachverständiger beauftragt, der die Beamten der Polizeiinspektion Kronach bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die Staatsstraße ist bereits wieder freigegeben.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten