In Frauenkleidern: DSDS-Star Daniel Küblböck bei Kreuzfahrt offenbar von Bord gesprungen

Daniel Küblböck auf der Schrebergarten-Tour 2011 in Heilbronn. Foto: Wikimops (CC-BY-SA-3.0Self-published work)

Er ist bekannt aus der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Musiker Daniel Küblböck ist damit bekannt geworden und erreichte sogar den dritten Platz. Später startete er eine Solokarriere.  Jetzt wird der 33-Jährige vermisst. Bei einer Kreuzfahrt ist der TV-Star über Bord gegangen. Offenbar absichtlich, wie Zeugen bestätigten.




Wie die Reederei Aida Cruises der dpa bestätigte, wird er seit dem frühen Morgen vermisst. Die Umstände des Unglücks seien bislang nicht vollständig geklärt. Es gebe aber Grund zur Annahme, dass Küblböck gesprungen sei. „Das ist unsere Vermutung“, sagte Hansjörg Kunze. Auch andere Passagiere hätten das so gesehen. Ein Kabinencheck wurde durchgeführt, der bestätigte, dass ein männlicher Gast vermisst wurde. „Bei der vermissten Person handelt es sich um Daniel Kaiser-Küblböck“, so der Sprecher.




Das Kreuzschiff stoppte nach dem Vorfall und kehrte zum angenommenen Unglücksort zurück. Die Küstenwache sucht derzeit mit einem Großaufgebot im Seegebiet vor der kanadischen Küste nach dem Vermissten.

Wie nun durch eine AIDA Reporterin bekannt wurde, soll es an Bord des Schiffes zu Problemen mit Küblböck gekommen sein. Mehrere Zeugen hätten berichtet, dass er „schlecht gelaunt“ gewesen sei. Es ist auch die Rede von „zornig und ungehalten“. Zudem habe er Frauenkleider getragen um nicht erkannt zu werden. Des weiteren habe er einen Kabinenwechsel verlangt.

„Daniel war die letzten Tage ein sehr unangenehmer Passagier , hat nur Probleme gemacht und sogar die Kabine gewechselt. Er wollte auch immer allein sein, war als Frau verkleidet um nicht aufzufallen“, habe ein Passagier zu der Reiseberichterstatterin gesagt.



Suche wurde eingestellt

AIDAluna hat die eigene Suche abgebrochen aufgrund der angebrochenen Dunkelheit die Fahrt Richtung Halifax aufgenommen. Der Stopp in St.John’s in Neufundland ist allerdings auf Grund der lang anhaltenden Suche ausgefallen. „Augenscheinlich war die Suche erfolglos“, sagt die Reporterin.

Auch die MS Zuiderdam von Holland America Line hat bei der Suche geholfen, ist aber schon vor einigen Stunden weitergefahren. Aktuell ist noch die Küstenwache im Einsatz, die zwischenzeitlich den Helikopter und das Flugzeug zu einem Tankstopp zurückgerufen hatte.



Depressionen und Mobbing 

Küblböck selbst schrieb im August offenbar von psychischen Problemen. „Dieses monatelange Mobben an meiner Schule in meiner Klasse hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert. Ich musste Wochen mit hohen Hacken über Steine laufen, dann wurde mir meine Bühnengarderobe zerschnitten und mir wurde Sabotage unterstellt, da jemand Wasser über die Technik geschüttet hat“, heißt es auf seiner offiziellen Fanseite. Der Beitrag wurde allerdings bereits entfernt.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten