„Brandbombe“ entpuppte sich als Metallpfosten


ROTHENBURG O. D. TAUBER. Am Freitagvormittag (21.09.2018) wurde eine vermeintliche Brandbombe bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach) aufgefunden.





Nach eingehender Begutachtung und ergänzenden händischen Ausgrabungen durch das Sprengkommando Nürnberg stellte sich laut Polizei heraus, dass es sich bei dem bei Bauarbeiten in 80 cm Tiefe aufgefundenen Gegenstand um einen alten Metallpfosten handelte. Dieser glich in Größe und Form dem zunächst angenommenen Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Absperrmaßnahmen konnten am Freitagnachmittag kurz nach 15.00 Uhr aufgehoben werden.




Ersten Kommentar schreiben

Antworten