Von Motorrad in den Graben gedrängt?

Symbolbild

ARZBERG. Als die Polizei am Freitagabend gegen 19.30 Uhr zu einem Unfall bei Arzberg gerufen wurde, entdeckte sie einen total beschädigten Wagen und einen verletzten Fahrer. Dieser gab an, von einem Motorrad zu einem Ausweichmanöver gezwungen worden zu sein, das schließlich in dem Unfall mündete. Auch Alkohol könnte eine Rolle gespielt haben.





Der Unfall ereignete sich auf der Kreisstraße WUN 18. Von Ort traf die Streife auf einen 20-jährigen Mann aus Marktredwitz an dessen Wagen laut Polizeiangaben ein Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro entstand. Der Mann schilderte den Beamten den Unfallhergang derart, dass ihm im Gegenverkehr ein dunkler BMW entgegenkam, welcher gerade von einem Kraftrad in Fahrtrichtung Seußen überholt wurde. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Mann angeblich ausweichen, kam von der Fahrbahn ab und verunfallte.

Der Mann kam mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Marktredwitz. Da bei ihm jedoch Alkoholgeruch festgestellt wurde ordnete die Staatsanwaltschaft Hof eine Blutentnahme an. Die Polizei Marktredwitz ermittelt derzeit gegen den unbekannten Kradfahrer wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht und gegen den 20-jährigen wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr. Mögliche Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der PI Marktredwitz zu melden.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten