Zugreisende mit Messer bedroht

Symbolbild

BAMBERG. Ein 33-jährger Bahnfahrer hat am vergangenen Montagnachmittag (02. Juli) durch sein beängstigendes Verhalten einen Polizeieinsatz am Bamberger Hauptbahnhof verursacht.





Der Mann bedrohte in einem Zug andere Reisende mit einem Messer. Bei der Durchsuchung wurden weitere Messer und eine Handaxt aufgefunden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren. Gegen 14:00 Uhr informierte ein Zugbeleiter die Bundespolizei darüber, dass in einem Regionalexpress ein Mann mit einem Messer herumfuchtelt und Bahnreisende bedroht.



Kurz darauf erreichte der aus Nürnberg kommende Regionalexpress den Hauptbahnhof Bamberg, wo zahlreiche Beamte der Bundespolizei den zuvor beschriebenen Mann widerstandlos am Bahnsteig festnehmen konnten. Wie sich herausstellte, haben zwei 26 und 27-jährigen Frauen dem aggressiv wirkenden Mann keinen Sitzplatz im Zug angeboten, worauf dieser ein sichtbar am Gürtel angebrachtes Messer zog und beide bedrohte.



Nachdem die Reisenden noch wüst beschimpft wurden, ging er weiter. Verletzt wurden die beiden sichtlich geschockten Frauen nicht. Auf der Dienststelle wurde der 33-jährige Deutsche durchsucht. Neben zwei Gramm Betäubungsmittel konnten sechs Messer und eine Handaxt sichergestellt werden. Der Mann wurde anschließend – nachdem eine Atemalkoholmessung rund 1,3 Promille erbracht hatte – in Gewahrsam genommen. Den 33-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige, unter anderem wegen Beleidigung und Bedrohung.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten