Verkehrsunfall mit Schulbus

Symbolbild

WEIDEN. Ein folgenschweres Malheur passierte heute Morgen gegen 07:40 Uhr einer 51-jährigen Busfahrerin aus dem Landkreis Tirschenreuth. 


Die Dame steuerte zu diesem Zeitpunkt einen mit Schülern besetzten Bus die Christian-Seltmann-Straße stadteinwärts. Vor ihr fuhr zu diesem Zeitpunkt ein 28-jähriger aus dem Kreis Cham mit seinem Pkw. Vor diesem wiederum fuhr eine 41-jährige Weidnerin mit ihrem Pkw. Etwa auf Höhe der Einmündung zum Karl-Heilmann-Block mussten die beiden Pkw-Lenker ihre Vehikel abbremsen, da sich der Verkehr vor ihnen staute. Beide Fahrer konnten ihre Fahrzeuge problemlos zum Stillstand bringen.




Die nahende Buslenkerin unterschätzte offenbar den Abstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen und so konnte sie ihren Boliden nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen. Sie fuhr mit dem Linienbus von hinten in das Fahrzeug des 28-jährigen. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug auf das weitere Fahrzeug der Weidnerin geschoben. Das Fahrzeug der Weidnerin wurde nur leicht in Mitleidenschaft gezogen. Den Pkw des Herrn aus dem Landkreis Cham erwischte es schlimmer, sodass der Pkw wenig später abgeschleppt werden musste.

Zu den erlittenen Verletzungen kann derzeit nur gesagt werden, dass alles im Großen und Ganzen glimpflich über die Bühne gegangen ist. Die Dritte im Bunde, die Weidnerin mit ihrem Pkw, klagte lediglich über leichte Schmerzen. Ebenso der 28-jährige Pkw-Lenker. Die Schüler welche sich in dem Bus befanden blieben zu großen Teilen unverletzt. Lediglich vier Schüler mussten mit Schmerzen behandelt werden. Einzigst eine Schülerin erlitt eine leichte Kopfplatzwunde als sie mit dem Kopf gegen eine Scheibe geschleudert wurde.



Die vier Schülerinnen und Schüler, sowie die beiden Pkw-Lenker wurden vorsorglich ins Klinikum Weiden gebracht, wo sie ersten Untersuchungen unterzogen wurden. Die Verletzungen dürften aber nach ersten Erkenntnissen im Bereich von leichten Gehirnerschütterungen bis HWS- Traumata bleiben. Glück im Unglück für die Schülerinnen und Schüler. Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei kümmerte sich um die Verletzten und um die übrigen Schüler.




Aufgrund der hohen Anzahl an Beteiligten Personen entschieden sich die Ordnungshüter, die Fahrbahn für den Zeitraum der Unfallaufnahme vollständig zu sperren. Die Feuerwehr Weiden übernahm die Verkehrslenkung für den Zeitraum der Sperrung. Nach ca. einer Stunde war die Unfallaufnahme abgeschlossen und alle Personen sowie Fahrzeuge „versorgt“, sodass die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. Ein Malheur dass vier Schülern und zwei erwachsenen Pkw-Lenkern einen kurzen Krankenhausaufenthalt einbrachte. Glück im Unglück aber wenn man bedenkt, was sonst hätte passieren können.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten