Amtliche Warnung vor Waldbrandgefahr

Symbolfoto: Reporter24

BAYERN. Aktuell herrscht zum Teil die höchste Warnstufe (5) in Bezug auf die Gefahr von Wald – und Flächenbränden. Bis Mittwoch soll sich die Lage noch weiter zuspitzen, bevor am Donnerstag mit einer ersten Entspannung wird. Bitte informieren Sie auch Mitbürger, die diese Nachricht vielleicht nicht mitbekommen.




Hochdruckeinfluss mit Trockenheit, hohe Sonneneinstrahlung sowie warme bis heiße Temperaturen und zeitweise mäßig bis frischer Ostwind, lassen die Waldbrandgefahr ansteigen. Bis zum Eintreffen der gewittrigen Regenfälle und der Abkühlung herrscht in vielen Teilen Bayerns hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr! Der Deutsche Wetterdienst meldet zudem flächendeckend Warnstufe 4 beim „Grasland-Feuerindex“.

ACHTUNG:

  •  Kein offenes Feuer im Wald und auf Wiesen (Lagerfeuer)
  •  Bitte nicht rauchen oder seien Sie vorsichtig bei dem Umgang mit Feuerzeugen, Streichhölzern und Tabakwaren
  •  Werfen Sie keine brennenden Gegenstände aus dem Fahrzeug
  •  Fragen Sie die zuständige Forstbehörde, z.B. nach öffentlichen Grill- und Feuerplätzen
  •  Parken Sie nur innerhalb gekennzeichneter Parkflächen und niemals in Wiesen und Feldern (der heiße Katalysator Ihres Wagens kann das trockene Gras schnell entzünden!)
  •  Im Wald bzw. in der Nähe des Waldes nicht grillen!
  •  Kein Glas oder Glasscherben im Wald liegen lassen, der Brennglaseffekt kann Brände verursachen!




waldbrand_schild_feuerwehr

Eine Scherbe, eine weggeworfene Kippe – so vieles kann derzeit einen Waldbrand auslösen. Und bei aufgefachtem Wind kann das schnell in einem Inferno enden. Sonnenschein und kräftiger Wind haben die Waldbrandgefahr in Deutschland erhöht. Die Böden sind ausgetrocknet, in den Wäldern liegt trockenes Laub; genug saftig-frische Bodenvegetation ist kaum vorhanden.

Bitte verbreiten Sie diesen Beitrag auch im Internet und öffentlich relevaten Seiten.




Ersten Kommentar schreiben

Antworten