18-Jährige vergewaltigt: Großfahndung in Kronach

Foto: Bianca Hennings

KRONACH. Nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung am Donnerstagmorgen auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände musste eine junge Frau ins Krankenhaus gebracht werden. Heftige Gegenwehr und eine aufmerksame Zeugin veranlassten den Täter wohl zur Flucht. Eine Fahndung mit mehreren Polizeistreifen und Polizeihunden verlief bislang ohne Ergebnis. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt und sucht Zeugen.





Die 18-Jährige war kurz vor 8.15 Uhr zu Fuß im Landesgartenschau-Park im Bereich der Rhodter Straße unterwegs, als sie ein Unbekannter unvermittelt zu Boden riss und ins Gebüsch zerrte. Dort versuchte der Täter die Frau zu entkleiden und brach deren heftige Gegenwehr mit Gewalt. Eine Anwohnerin wurde auf die Hilfeschreie aufmerksam, worauf der Unbekannte die Flucht in Richtung der Bundesstraße B173 ergriff. Die Zeugin kümmerte sich um die Verletzte und wählte den Notruf.




Sofort fahndeten zahlreiche Polizeibeamte aus Kronach und den umliegenden Dienststellen nach dem geflüchteten Straftäter. Dabei erhielten die Einsatzkräfte auch Unterstützung von mehreren Diensthunden. Zwischenzeitlich versorgte der Rettungsdienst das Opfer und brachte es in ein Krankenhaus. Beamte der Kripo Coburg nahmen am Tatort die Ermittlungen auf und bitten zudem die Bevölkerung um Mithilfe.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • zirka 170 Zentimeter groß und schlank
  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • braune Augen, dunkle Haare
  • trug ein schwarzes T-Shirt mit auffälligem Aufdruck im Schulterbereich und eine dunkle, kurze Hose
  • führte einen Rucksack mit sich



Die Beamten fragen:

  • Wer hat am Donnerstag, um zirka 8 Uhr, Wahrnehmungen im Landesgartenschau-Park insbesondere im Bereich der Rhodter Straße gemacht?
  • Wer hat den beschriebenen Mann eventuell schon vorher in dem Park gesehen?
  • Wer kennt einen Mann, auf den die Beschreibung passt und/oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Übergriff stehen?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 in Verbindung zu setzen.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten