Unfall und Warnschuss nach Verfolgungsfahrt

Symbolbild

BAYREUTH. Mit einem schweren Verkehrsunfall endete am Mittwochabend eine Verfolgungsfahrt auf Höhe der Bayreuther Bundespolizei-Kaserne. Auf der Kreuzung zur dortigen Tankstelle krachte ein Audi aus dem Zulassungsbereich Vogtlandkreis mit einem anderen Auto zusammen. Zuvor war der Audifahrer mit seiner schwangeren Beifahrerin quer durch Bindlach vor der Polizei geflüchtet. Bei der Festnahme fiel nach Polizeiangaben auch ein Warnschuss aus einer Dienstwaffe.



Die Flucht eines Autofahrers vor der Polizei endete in der Nacht zum Donnerstag mit einem schweren Verkehrsunfall. Laut Polizeimeldung vom Donnerstagmorgen hat sich folgendes zugetragen: Nachdem ein 26-Jähriger mit seinem Audi mehrfach die Anhaltesignale der Polizeibeamten missachtete, stieß er mit einem anderen Auto zusammen und konnte festgenommen werden. Bei dem Verkehrsunfall verletzten sich zwei Personen schwer und eine leicht. Die Ermittlungen gegen den Autofahrer hat die Verkehrspolizei Bayreuth aufgenommen.

Es war kurz nach 23 Uhr am Mittwochabend, als laut Polizeibericht eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt den Audi in der Bindlacher Allee stadtauswärts kontrollieren wollte. Nachdem die Beamten das Anhaltesignal gaben, habe der Fahrer seinen Wagen stark beschleunigt und versucht, in Richtung Bindlach zu flüchten. Der Audifahrer sei mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch Bindlach geflüchtet und habe dabei mehrere Verkehrsteilnehmer gefährlich überholt.




Verkehrsunfall durch Flüchtigen verursacht

Nach Polizeiangaben wendete der flüchtige Wagen am Ortsausgang von Bindlach und fuhr zurück Richtung Bayreuth. Der 26-Jährige habe dabei versucht, der Polizei mit seinem Wagen über den Fuß- und Radweg zu entkommen. Anschließend bog der Flüchtige am Großen Kreisel in die Christian-Ritter-von-Popp-Straße ab. An der Einmündung zur Christian-Ritter-von-Langheinrich-Straße missachtete der Audi offenbar das Rotlicht der dortigen Ampel und stieß mit einem Golf eines 45-Jährigen zusammen.

Nachdem Unfall seien die beiden Insassen des flüchtenden Fahrzeugs davongelaufen. Allerdings konnten die Beamten den Autofahrer und seine 30-jährige, schwangere Beifahrerin nach kurzer Flucht zu Fuß festnehmen. Dabei habe ein Polizist aus seiner Dienstwaffe auch einen Warnschuss in die Luft abgegeben.

Mehrere Insassen der in den Unfall verwickelten Wagen mussten mit leichten bis schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

 




Vielzahl von Straftaten festgestellt

Im Rahmen der ersten Ermittlungen der Bayreuther Polizei stellte sich nach Polizeiangaben heraus, dass gegen den 26 Jahre alten Mann ein Haftbefehl bestand und er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Auch die angebrachten Kennzeichen aus dem Vogtlandkreis habe der Flüchtige zuvor von einem anderen Auto entwendet. Weiterhin fanden die Beamten laut Polizeibericht im Audi eine geringe Menge Amfetamin. Außerdem habe der Autofahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden, weshalb die Polizisten eine Blutentnahme bei ihm anordneten. Anschließend brachte eine Streifenbesatzung den Täter in eine Justizvollzugsanstalt. Das Fluchtfahrzeug stellten die Polizisten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth sicher.

Gegen den 26-Jährigen leitete die Verkehrspolizei Bayreuth daher mehrere Strafverfahren ein. Im Rahmen dieser Ermittlungen suchen die Beamten nun auch nach Verkehrsteilnehmer, die die Flucht beobachten konnten und/oder durch die Fahrweise des Audifahrers gefährdet wurden. Zeugen können sich unter der Tel.-Nr. 0921/506-2330 bei der Bayreuther Verkehrspolizei melden.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten