Schon wieder: Bierlaster verliert Ladung auf der A70

Das Foto entstand beim Unfall gestern bei Thurnau. Quelle: Polizei

A70 / BAMBERG. Der Lastwagen kam nur etwa einen Kilometer weit – dann zerschellte am Mittwochmorgen seine Ladung aus mehr als 12.000 Flaschen Bier auf der Autobahn 70 an der Anschlussstelle Bamberg-Hafen.



Wie die Polizei mitteilte, war der 40-Tonner am Bamberger Hafen gestartet, um mit der Ladung von 1.200 Kisten Bier eigentlich einen Getränkemarkt anzusteuern. Jedoch endete die Fahrt bereits nach rund einem Kilometer. In der scharfen Rechtskurve an der Auffahrt zur A70 sei ein Teil der Ladung aus bislang ungeklärter Ursache von der Transportfläche des 40-Tonners gerutscht, und rund 500 bis 600 Bierkästen verteilten sich auf der Autobahn.




Nun gelte es herauszufinden, ob es sich um einen technischen Defekt oder eine mangelnde Ladungssicherung handelt. Während Beamte der Schwerlastkontrollgruppe sich mit diesen Punkten beschäftigten, rückte das Technische Hilfswerk zur Bergung der über 12.000 Flaschen an.

Allerdings schickte auch die Transportfirma Unterstützung zur Unglücksstelle. Während die Mitarbeiter sich um das noch verwertbare Gut kümmerten, befassten sich die Kameraden vom Technischen Hilfswerk mit den Scherben.

Erst gestern kam es zu einem Unfall nahe Thurnau, die Woche zuvor wieder bei Neudrossenfeld.




Neudrossenfeld: Polizei verhindert erneutes Bierunglück




Die Bierkurve hat wieder zugeschlagen




Bierkurve Neudrossenfeld: Lastwagen verliert Mönchshof-Kisten



Ersten Kommentar schreiben

Antworten