In welchen Bereichen wird die Onlinewelt die Offlinewelt erobern?

Foto: Unsplash

Bayern investiert sehr stark in die digitale Zukunft. Der Freistaat hat ein Förderungsprogramm ins Leben gerufen, mit dem bis zum Jahr 2022 eine Summe von 3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden soll. Das ist auch insbesondere daher wichtig, weil Bayern zu den wichtigsten Wirtschaftsstandorten Deutschlands gehört.

Ein Gastbeitrag von Jasmin Schweizer

Um in der digitalen Zukunft mithalten zu können, sind heimische Gewerbe und Unternehmen daher vermehrt auf schnelle Internetleitungen angewiesen. Dabei stellt sich die Frage, in welchen Bereichen das Internet noch weiter die Oberhand gewinnen wird und traditionelle Sektoren ablösen kann.

Foto: Pexels

Arbeitswandel

Der Arbeitswandel ist ein Begriff, der immer öfter fällt. Die zunehmende Verlagerung der Tätigkeiten in den digitalen Raum stellt dabei eine große Herausforderung für die Arbeitswelt der Zukunft dar. Experten zum Thema Digitalisierung gehen nämlich davon aus, dass die Arbeit, wie wir sie heute kennen, bis 2035 grundlegend verändert sein wird. Die gute Nachricht hierbei ist, dass die Anzahl der Arbeitsplätze nicht abnehmen wird.

Allerdings werden sich die Arten der Berufe ändern, denn manche Berufsbilder werden komplett wegfallen, während wiederum andere, neuartige Berufsfelder entstehen. Daher werden Bildungs- und Weiterbildungsprogramme eine zentrale Rolle für Arbeitnehmer spielen. Dadurch zeigt sich, dass es jetzt schon hilft, nicht mehr rein „offline zu denken“, sondern sich mit neuen Technologien so früh wie möglich auseinanderzusetzen.

Die meisten berufstätigen Menschen verfügen bereits über EDV-Kentnisse, was das lebenslange Lernen sicherlich einfacher macht. Allerdings lohnt es sich auch für Neueinsteiger, ihr  Wissen immer wieder aufzufrischen, denn am Ende helfen digitale Fähigkeiten dabei, das Privat- und Geschäftsleben einfacher gestalten zu können.

Entertainmentbranche

Die Entertainmentbranche ist einer der wichtigsten Zweige, an denen man den bahnbrechenden Wandel erkennen kann, den die Digitalisierung ausgelöst hat. Generell erfuhr die Gamingbranche in den letzten Jahren ein enormes Wachstum. Dank Breitbandinternetleitungen konnte der E-Sport zu einem großen, profitablen Geschäft werden. Dies ist der Live-Stream-Technologie geschuldet, mit deren Hilfe Menschen weltweit die Turniere in Echtzeit verfolgen können.

Von dieser Technologie hat ebenfalls der iGaming-Sektor profitiert. Hier ist es nicht mehr unüblich, dass Spiele in einem Live Casino angeboten werden. Somit wurde das Spielerlebnis personalisiert und damit die bislang größte Schwäche der fehlenden Kontakte zu anderen Menschen in Online Casinos angegangen. So kann man sich miteinander in einer sicheren Umgebung sozialisieren und muss sich nicht mit Mitspielern auseinandersetzen, die sich wie zuletzt in einem Casino in Regensburg nicht benehmen können.

Foto: Unsplash

Einzelhandel

Eine der am meisten unmittelbar spürbaren Veränderungen findet schon seit Jahren im Einzelhandel statt. Digitale Riesen wie Amazon, Ebay oder Aliexpress haben schon lange die Märkte erobert. Dies hat die traditionellen Ladengeschäfte massiv unter Druck gesetzt. Diese sind daher ebenfalls oft mit einer Onlinepräsenz im Internet vertreten und stellen die Auswahl ihrer Produkte virtuell dar.

Dennoch ist der Wettbewerb im Internet mit den Online-Anbietern schwierig, da diese praktisch einen Heimvorteil besitzen. Die Strategie mancher Unternehmen ist, immer weiter ins Internet vorzudringen. Es gibt daher Unternehmen wie H&M oder sogar Lebensmittelgeschäfte wie REWE, die einen Onlineversand anbieten.

Schaut man sich jedoch die Trends an, liegen die digitalen Geschäfte hier klar im Vorteil. Es ist weitaus bequemer für Kunden, von zu Hause aus Produkte aus aller Welt miteinander zu vergleichen und genau das zu finden, was man haben möchte. Traditionelle Unternehmen werden also hier nach neuen Strategieansätzen suchen müssen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten