Heftige Unwetter in Oberfranken

Foto: red

OBERFRANKEN. Viele vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume waren am Montagmittag der Grund für insgesamt etwa 30 Einsätze der Oberfränkischen Polizei. Außerdem meldeten die Integrierten Leitstellen Bamberg/Forchheim und Bayreuth/Kulmbach knapp 200 Einsätze für Feuerwehr und Rettungsdienst. Schwerpunkte waren hierbei der südliche Landkreis Bamberg und der Bereich Pegnitz, wo derzeit die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf gesperrt ist.




Das von Westen kommende Gewitter wütete in der Mittagszeit zuerst im Raum Bamberg. Insbesondere der Raum Hirschaid war hiervon betroffen. In der Maximilianstraße lief die Bahnunterführung aufgrund des Starkregens voll, weshalb Fahrzeuge dort kurzzeitig nicht mehr passieren konnten. Auch ein geparktes Fahrzeug in der Rathausstraße wurde Opfer des Unwetters, als Hagelkörner die Heckscheibe zertrümmerten.

Foto: red



Im Laufe des Nachmittags zog das Gewitter weiter und verlagerte sich in den Raum Pegnitz. Hier traf es vor allem die Gemeinde Prebitz. Dort standen mehrere Straßen unter Wasser und mussten bis zur Beseitigung der Überflutungen durch die örtlichen Feuerwehren gesperrt bleiben. Auch einige Gewässerabschnitte wurden durch Öl und Diesel verunreinigt.

Foto: red

Land unter in Pegnitz

Es war kein Platzregen mehr, der sich über die Region ergoss, das waren schon sintflutartige Niederschläge. Aus der Amag-Hilpert-Straße in Pegnitz wurde gemeldet, dass eine Schlammlawine, die vom Hang herunter kam, einen Garten komplett verwüstete. Die Straße unterhalb der KSB war ebenfalls komplett mit Schlamm und Geröll verunreinigt. Hier mussten nach der Feuerwehr Radlader und Kehrmaschine anrücken. Oftmals sprudelte das Wasser auch aus den Gullydeckeln.

Foto: red

Zu größeren Feuerwehreinsätzen kam es auch bei einem Autohändler an der B2, hier trat Öl aus und musste gebunden und abgesaugt werden. Der Keller eines Pflegedienstes lief voll Wasser, hier war die Feuerwehr stundenlang im Einsatz. Genaue Einsatzzahlen liegen noch nicht vor.

Foto: red

Das THW Pegnitz musste in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr auch im eigenen Rettungszentrum tätig werden. Sowohl beim BRK, wo gestern noch Tag der offenen Tür war, als auch beim THW selbst musste geschöpft, gepumpt und geschaufelt werden.

Foto: red

Bahnstrecke blockiert

Der Regen unter- beziehungsweise überspülte auch die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf, weshalb momentan der Bahnverkehr in diesem Bereich eingestellt ist. Die Züge aus Nürnberg mussten am Pegnitzer Bahnhof einen Nothalt einlegen. Die Bahn richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein, denn die Straße nach Kirchenlaibach war und ist noch passierbar. Wie lange diese Sperrung noch andauert, steht derzeit nicht fest.

Foto: Bundespolizei

Durch das Unwetter wurde niemand verletzt. Die Höhe der Sachschäden ist bislang noch nicht bekannt.

Gregori in Pegnitz abgesagt

Am Dienstag hätte in Pegnitz das Gregori-Fest für die Schulkinder stattfinden sollen. Angesichts der Regenfälle und der Wettervoraussagen wurde das Fest von der Stadt nun abgesagt. Ausweichtermin sei der 19. Juni.




Aufgenommen zwischen Pegnitz und Pottenstein. Foto: Reporter24



Ersten Kommentar schreiben

Antworten