Polizei ehrt Lebensretter vom Untermain: Vorbildliche Zivilcourage unter Lebensgefahr

ASCHAFFENBURG. In einer kleinen Feierstunde hat Polizeivizepräsident Adolf Blöchl am Montagmittag mehrere Lebensretter für ihre herausragende Zivilcourage geehrt. Ob aus brennenden Häusern oder dem nur sechs Grad kalten Main – die Geehrten setzten ihr eigenes Leben aufs Spiel, um Mitmenschen in Not zu helfen.




Petra und Frank Bopp wurden für ihren selbstlosen und mutigen Einsatz bei der Rettung einer Frau aus dem Main geehrt. Die Frau war im Januar 2018 von der Fußgängerbrücke in Mainaschaff in den Main gesprungen. Frank Bopp, der über jahrelange Erfahrung bei der Wasserwacht verfügt, zögerte nicht lange, entkleidete sich und sprang in den nur sechs Grad kalten Main. Nur unter größter Anstrengung gelang ihm das eigentlich Unmögliche: Er konnte die Frau trotz erheblicher Strömung erreichen, packen und an Land bringen.



Seine Frau setzte unterdessen die Rettungskette mit einem Notruf in Gang. Das Streckenboot der Aschaffenburger Wasserschutzpolizei war als erstes am Einsatzort. Alle Anwesenden leisteten gemeinsam Erste-Hilfe bis der Rettungsdienst übernahm. Die offenbar psychisch belastete zunächst Gerettete verstarb bedauerlicher Weise am selben Tag noch in einer Klinik.

Aus den Flammen gerettet

Maria Gehlert und Albrecht Geis aus Laufach wurden im Februar 2018 von Hilferufen aus dem Schlaf gerissen. In einem Nachbarhaus war gegen 03.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen und dessen Bewohner in akuter Lebensgefahr. Beide Zeugen begaben sich ohne Zögern zu dem brennenden Anwesen, verschafften sich Zugang und konnten einen bereits bewusstlosen Nachbarn wohl gerade noch rechtzeitig aus dem verrauchten Gang ins Freie bringen. Lebensgefährlich verletzt kam der Mann in eine Spezialklinik. Mittlerweile ist er wieder zu Hause. Ein weiterer Hausbewohner war glücklicherweise leichter verletzt davon gekommen.



Sein Leben zu verdanken hat auch ein Sailaufer zwei selbstlosen Nachbarn. Mitte Dezember 2017 war in einem Einfamilienhaus in der Aschaffenburger Straße ein Brand ausgebrochen. Dieser hatte sich rasch ausgebreitet und nur dem sofortigen Handeln der Zeugen ist es auch in diesem Fall zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist. So war der aktive Feuerwehrmann Bernd Mattausch an jenem Morgen vor seinem Haus mit Schneeräumen beschäftigt, als er und seine Frau auf den Rauch aufmerksam wurden.



Der erfahrene Angehörige der örtlichen Feuerwehr zögerte nicht lange, da er wusste, dass sich sein Nachbar noch im Haus befindet. Gemeinsam mit Matthias Grünewald öffnete er gewaltsam die Hauseingangstüre und drang in das bereits stark verrauchte Haus ein. Im Obergeschoss gelang es beiden Rettern den Bewohner zu lokalisieren und dann in Sicherheit zu bringen.




Polizeivizepräsident Adolf Blöchl, Kriminaloberrat Markus Schlemmer und Polizeihauptkommissar Thomas Daniel ließen es sich nicht nehmen, allen wahrhaften Lebensrettern ihren größten Dank auszusprechen und jeden Respekt zu zollen. Alle Geehrten hatten ihr eigenes Leben riskiert, um Nachbarn und im Falle der Wasserrettung einer Fremden, zu Hilfe zu eilen und sich für sie einzusetzen. Polizeivizepräsident Adolf Blöchl überreichte als kleine Aufmerksamkeit für die vorbildliche Zivilcourage Blumensträuße, einen Kinogutschein und eine Flasche Wein.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten