Lkw-Unfall mit hohem Sachschaden und Folgeunfall

Symbolbild

A3 / NÜRNBERG. Am Montagmorgen befuhr ein 29-jähriger Bulgare mit seinem Sattelzug den rechten Fahrstreifen der A 3 Richtung Frankfurt. Zwischen den Autobahnkreuzen Altdorf und Nürnberg stockte der Verkehr aufgrund hohen Verkehrsaufkommens.




Ein 31-jähriger Kraftfahrer aus dem Landkreis Schwandorf musste deshalb seinen mit Milch geladenen Sattelschlepper verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Der bulgarische Lkw-Fahrer erkannte dies offensichtlich zu spät und fuhr, trotz eines Ausweichmanövers nach links, auf den vor ihm fahrenden Schwandorfer Lkw auf. Dessen Auflieger wurde hierbei komplett zerstört. Beim bulgarischen Sattelzug wurde sowohl die Zugmaschine als auch der Anhänger stark beschädigt, weshalb alleine hier ein Sachschaden von 100.000 Euro entstand.

Durch herumfliegende Fahrzeugteile kam es noch zu Beschädigungen an einem Kleintransporter, welcher zum Unfallzeitpunkt auf der linken Fahrspur fuhr. Aufgrund von ausgelaufener Milch aus dem stark beschädigten Kühltransporter, musste die Fahrbahn aufwendig gereinigt werden. Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden an, weshalb es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich kam. Es entstand ein Gesamtsachschaden von über 150.000 Euro. Am Stauende kam es dann gegen 10.00 Uhr zu einem weiteren Auffahrunfall.



Eine 58jährige Frau aus Bochum näherte sich mit ihrem Pkw Golf auf dem rechten Fahrstreifen fahrend dem Stauende und bremste ihr Fahrzeug ab. Hinter ihr fuhr eine 49jährige Kraftfahrerin aus dem Landkreis Straubing mit ihrem Sattelzug. Diese hatte ihren Tempomat mit einer Geschwindigkeit von 90 km/h eingeschaltet. Als sie die Verkehrssituation erkannte, vollzog sie eine Vollbremsung und lenkte ihren Sattelzug nach rechts, konnte aber ein Auffahren auf den Golf nicht verhindern. Durch diesen Aufprall kam der Pkw ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam schließlich auf der linken Fahrspur zum Stehen.




Die 49jährige Lkw-Fahrerin touchierte noch den Anhänger einer serbischen Sattelzugmaschine, ehe sie mit ihrem Sattelzug auf dem rechten Grünstreifen zum Stehen kam. Die Golf-Fahrerin, sowie deren Beifahrerin, wurden mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Klinikum Nürnberg-Süd verbracht. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die Fahrzeuge der beiden Frauen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ? Euro. Zur Bergung der Verletzten und Absicherung der Unfallstelle waren die Freiwillige Feuerwehr Altdorf und die Autobahnmeisterei Neumarkt vor Ort.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten