Schwerer Stromunfall: 21-Jähriger klettert auf Kesselwagen

Archivbild

NÜRNBERG/AUGSBURG. Zu einem schweren Personenunfall kam es Dienstagnachmittag (27. März) am Rangierbahnhof Augsburg Nord. Ein 21-Jähriger schwebt nach einem Stromschlag in Lebensgefahr. Das teilte die zuständige Bundespolizei in Nürnberg mit. 




Ein Lokführer bemerkte demnach gegen 16.30 Uhr in Höhe des Rangierbahnhofs Augsburg Nord,eine Rauchentwicklung zwischen zwei dort abgestellten Güterwaggons. Er stoppte seinen Zug, nahm einen Feuerlöscher und sah nach. Vor Ort fand er eine brennende Person am Boden liegend vor. Er löschte die Flammen mit seinem Feuerlöscher und setzte einen Notruf ab.

Der Mann hatte am ganzen Körper schwerste Brandverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchener Spezialklinik geflogen. Es besteht nach Auskunft der Polizei höchste Lebensgefahr.



Bei dem Verletzten soll es sich um einen 21-jährigen Rumänen handeln, der offensichtlich auf einen dort abgestellten Kesselwagen geklettert war. Beim Hochsteigen kam es zu einem Stromüberschlag, der den Mann vom Waggon schleuderte. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei warnt erneut ausdrücklich davor, Bahnanlagen zu betreten. 15.000 Volt sind tödlich!







Ersten Kommentar schreiben

Antworten