Großfahndung: Polizei sucht flüchtigen Autofahrer

Symbolbild: Pressefotografie Andy Eberlein

BAYREUTH. In der Nacht zum Dienstag sorgte ein Großeinsatz der Polizei für Aufsehen in der Wagnerstadt. Besonders der Einsatz eines Polizeihubschraubers sorgte für viele Fragen bei den Anwohnern. 




Bevor ihn Polizeibeamte auf der Autobahn A9 kontrollieren konnten, flüchtete in der Nacht zum Dienstag ein Autodieb zu Fuß. Eine großangelegte Fahndung nach dem Täter verlief bislang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. Wie die Polizei mitteilte, habe man gegen 1 Uhr einen Mercedes mit Berliner Zulassung auf der A9 anhalten wollen.

Denn bei einer automatischen Überprüfung der Kennzeichen stellten die Polizisten fest, dass das Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben ist. Den Wagen hatten wenige Tage zuvor Unbekannte in Berlin entwendet. Daher wollten die Beamten das Auto mit Unterstützung weiterer Streifenfahrzeuge an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd stoppen. Während der Fahrer anfänglich den Anweisungen der Polizisten folgte, fuhr er plötzlich an der Ausfahrt in Richtung eines querstehenden Polizeiautos.



Bevor es zum Zusammenstoß kam, sprang der Mann aus dem noch fahrenden Mercedes und flüchtete zu Fuß über den Seitenstreifen in Richtung des Stadtteils Aichig.Der Fahrer sprang dabei jedoch aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß. Mit Suchscheinwerfen, Taschenlampen und eben auch einem Hubschrauber suchte die Polizei nach dem Mann. „Bislang ohne Erfolg“, wie die Polizei mitteilte. Man suche derzeit noch im Rahmen des Streifendienstes nach dem Unbekannten.



Die Einsatzkräfte nahmen daraufhin umgehend die Verfolgung des Täters auf, verloren ihn letztlich jedoch aus den Augen. Auch eine großangelegte Fahndung mit zahlreichen Polizeikräften der örtlichen und umliegenden Polizeidienststellen sowie eines Polizeihubschraubers verlief ohne Erfolg. Nach den derzeitigen Erkenntnissen könnte der Täter möglicherweise von einem weiteren Fahrzeug aufgenommen worden und so geflohen sein.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:

-etwa 20 bis 25 Jahre alt

-hatte einen Bart

-trug dunkle Kleidung und eine rote Baseballcap




Die Ermittlungen rund um den Autodiebstahl übernahm die Kriminalpolizei Bayreuth. Die Aufnahme des Verkehrsunfalles zwischen dem Mercedes und dem Dienstfahrzeug führte die Verkehrspolizei Hof durch. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von über 30.000 Euro. Alle am Einsatz beteiligten Polizeikräfte blieben hingegen unverletzt. Im Zusammenhang mit der Fahndung nach den Flüchtigen bittet die Kriminalpolizei Bayreuth um Hinweise.

Die Ermittler fragen:

-Wer hat den Unbekannten in den frühen Morgenstunden des Dienstags im Bereich Aichig gesehen oder kann Hinweise zu dessen Aufenthaltsort geben?

-Wem ist ein verdächtiges Fahrzeug in der zweiten Nachthälfte im Bayreuther Osten aufgefallen?

-Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 bei der Kripo Bayreuth zu melden.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten