Gasalarm in der Sparkasse Postbauer-Heng: Unbekannte wollten Geldautomat sprengen

Polizeifoto

POSTBAUER-HENG, LKR. NEUMARKT/OPF. Nach einer Mitteilung über eine Gasflasche im Vorraum eines Geldinstitutes Am Schwall sowie Gasgeruch wurden durch die Polizeiinspektion Neumarkt das betroffene Gebäude sowie umliegende Anwesen geräumt und der zentrale Verkehrskontenpunkt gesperrt. Gefahren für die Bevölkerung seien laut Polizei derzeit nicht gegeben.




Heute Morgen gegen 06:15 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Neumarkt die Mitteilung über eine Gasflasche im Vorraum einer Bank in Postbauer-Heng ein. Da es zudem stark nach Gas roch, wurde umgehend ein größerer Einsatz von Polizei, Feuerwehren und Rettungskräften in die Wege geleitet. Vorsorglich wurden das Gebäude und die umliegenden Anwesen geräumt.

Das Umfeld des Gebäudes Am Schwall wurde durch Kräfte der Polizei und der Feuerwehren abgesperrt. Kräfte des Rettungsdienstes standen für einen etwaigen Ernstfall ebenfalls bereit. Die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes wurde angefordert und setzte unter anderem einen Roboter ein.

Gegen 10:00 Uhr gaben die Spezialisten Entwarnung. Die Sperrungen konnten aufgehoben werden und die Anwohner und Beschäftigten der Bank zurückkehren bzw. ihre Arbeit aufnehmen. Es entstand keine Schaden am Gebäude oder den Geldautomaten.




Einsatzkräfte sperrten die Umgebung ab. Foto: Jürgen Masching




Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat noch am Morgen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Ereignis aufgenommen. Nach dem ersten Ergebnis der Ermittlungen kann davon ausgegangen werden, dass mindestens ein Geldautomat im Vorraum der Bank durch bislang Unbekannte gesprengt werden sollte.

Die Ermittler bitten dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in der Bank oder deren Umfeld, insbesondere in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch oder auch in den letzten Tagen Personen oder Fahrzeuge bemerkt die mit der Tat ins Zusammenhang stehen könnten?

„Die Polizei bedankt sich für das Verständnis der Bevölkerung hinsichtlich der Sperrmaßnahmen“, teilte ein Sprecher mit. Sachdienliche Hinweise bitte telefonisch an die Kripo Regensburg, Tel. 0941/506-2888 oder jede andere Polizeidienststelle!







Ersten Kommentar schreiben

Antworten