Verfolgungsfahrt endet mit Beinbruch hinter einem Zaun

Foto: Feuerwehr Lauf

BAYREUTH/LAUF. Am Dienstagmorgen (13.02.2018) gegen 07.30 Uhr, sollte auf der A 9 im Bereich Oberfranken, ein Fahrzeug durch die Verkehrspolizei Bayreuth kontrolliert werden. Der Fahrer des Alfa Romeo ignorierte jedoch die Anhaltezeichen der Polizei.




Nachdem er zunächst entkommen konnte, wurde der Wagen kurz danach erneut von einer Polizeistreife gesichtet. Allerdings wechselte der Fahrer nun offenbar seine Kennzeichen. Der Flüchtige verließ die Autobahn und fuhr auf der B14 von Lauf in Richtung Rückersdorf. Plötzlich stoppte er und sprang aus seinem Wagen.

Fluchtwagen rollte weiter

Sein ungesicherter Pkw rollte derweil gegen einen entgegenkommenden BMW und streifte zudem ein Dienstfahrzeug der Polizei. Letztendlich kam der Alfa Romeo an der Leitplanke zum Stehen. Der Fahrer rannte weiter und suchte sein Heil in der Flucht.



Foto: Feuerwehr Lauf




Bein gebrochen

Die Verfolgung des Mannes währte nur kurz, denn beim Übersteigen eines Zaunes fiel er so unglücklich, dass er sich das Bein brach. Der 36-Jährige musste mit Hilfe der Feuerwehr gerettet werden. Hierzu wurde über die Drehleiter der Feuerwehr ein Seilsystem zum Patienten abgelassen und daran eine Schleifkorbtrage angeschlagen, worin der Verletzte dann schonend zum Rettungswagen transportiert werden konnte. Parallel waren weitere Feuerwehreinheiten zur Absicherung der Unfallstelle auf der B14 im Einsatz.

Es stellte sich heraus, dass der Mann, der ohne festen Wohnsitz ist, nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Zudem war sein Fahrzeug nicht zugelassen. Im Inneren fanden die Beamten auch noch weitere „Wechselkennzeichen“. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten