Nach Todesfahrt: Polizei findet Fahrzeugteile und bittet um Hinweise

Foto: Eberlein

STEIN, LKR FÜRTH. Schockierender Fund in der Mühlstraße in Stein. Passanten entdeckten dort am Montagabend im Bereich vor einer Bahnunterführung einen leblosen Körper. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen. Die Polizei geht derzeit von einem Unfall mit Flucht aus und sucht Zeugen. 




Gegen 20:00 Uhr entdeckten Passanten einen auf der Fahrbahn der Mühlstraße liegenden Mann. Der verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der 56-jährige Mann wies schwere Verletzungen auf. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass der 56-Jährige möglicherweise Opfer eines Verkehrsunfalles geworden ist. Die Mühlstraße war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger mit der Klärung des möglichen Unfallhergangs beauftragt.

Die ermittelnden Beamten der Fürther Verkehrspolizei fanden an der Unglücksstelle ein offenbar nachträglich an ein Fahrzeug verbautes längliches Tagfahrlicht mit schwarzer Umrandung (Breite: circa 15 cm, Höhe: circa 3 cm) sowie diverse schwarze Kunststoffteile.




Foto: Polizei

Die am heutigen Tage (13.02.2018) durchgeführte Obduktion ergab, dass der 56-Jährige aufgrund schwerster Verletzungen am Kopf- und Thoraxbereich zu Tode kam. Es ist davon auszugehen, dass der Mann von einem bislang unbekannten Fahrzeug erfasst wurde und vermutlich sofort verstarb.




Die Verkehrspolizei Fürth bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise. Die Polizei sucht Zeugen, welche im Zeitraum von 19:30 Uhr bis 20.30 Uhr verdächtige Wahrnehmungen oder Personen festgestellt haben, die im weiteren Bereich der Mühlstraße möglicherweise unter Schock standen oder sich sonst auffällig verhalten haben. Sollten Sie ein Fahrzeug bemerkt haben, welches seit Montagabend Beschädigungen im Frontbereich oder ein fehlendes Tagfahrlicht aufweist, setzen Sie sich mit der Verkehrspolizei Fürth unter der Telefonnummer 0911 9739970 in Verbindung. Auch Werkstätten, die heute oder in den folgenden Tagen entsprechende Reparaturaufträge erhalten, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten