Vermutlich Giftköder ausgelegt: Hundehalter trifft auf maskierten Hundehasser

ASCHBACH, LKR BAMBERG. Am Donnerstagabend gegen 21.00 Uhr fand ein Mann, der mit seinen Hunden am Ortsrand im Bereich des Kaulberges spazieren war, mehrere verdächtige Würste auf. Da zwei seiner Hunde von den Würsten fraßen, begab sich der Mann umgehend zu einem Tierarzt. Als der Mann wieder zurück zu der Stelle kam, um die restlichen Würste einzusammeln, stand er einem bislang unbekannten, maskierten Mann gegenüber, der gerade dabei war, die Würste einzusammeln.




Zwischen den Männern entstand ein Streit, in dessen Verlauf der Unbekannte ein Messer nahm und den Mann bedrohte. Der Unbekannte wurde daraufhin von dem Hundehalter ins Gesicht geschlagen und erlitt dadurch eine Verletzung über dem linken Auge. Der mutmaßlicher Hundehasser flüchtete anschließend. Der Hundehalter wurde nicht verletzt. Seinen beiden Hunden geht es gut, Vergiftungserscheinungen konnten bei der vorsorglichen Behandlung beim Tierarzt nicht diagnostiziert werden.



Der Unbekannte war ca. 180 cm groß und komplett schwarz gekleidet. Er trug eine schwarze Sturmmaske.

Die Polizei weist darauf hin, dass nicht bekannt ist, ob von den Wurststücken eine Gefahr ausging. Auch Fake-Köder seien denkbar, um Tierhaltern Angst zu machen. Die Gemeinde Schlüsselfeld wurde über den Vorfall durch die Polizei informiert. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wer kann Hinweise auf den Unbekannten geben oder hat sonst etwas Verdächtiges wahrgenommen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten