Orkantief Friederike: Oberfranken kommt mit blauem Auge davon

Symbolbild

OBERFRANKEN. „Friederike“ hat sich weitgehend wieder beruhigt. Wie die Einsatzkräfte mitteilen, hat es in Oberfranken vor allem die Bereiche im Kreis Hof, Kronach, Coburg, Wunsiedel und das Fichtelgebirge getroffen. Vielerorts knickten Bäume um, auch Straßen wurden überflutet. Der Raum Bayreuth und Kulmbach blieb weitgehend verschont. 




Besonders betroffen: (Stand 18.45 Uhr) 

  • Alle Landkreise in Bayern wieder auf „orange“ zurückgestuft
  • Nur noch im Alpenvorland und östliches Niederbayern mit „rot“ belastet

Aktuelle Ereignisse: (Stand 18.55 Uhr)

  • 18.55 Uhr: Bereich Thurnau, Bäume umgeknickt
  • 17.15 Uhr: Hof, Rehau viele Bäume umgeknick
  • 16.45 Uhr: Bahnstrecke Nürnberg-Gräfenberg gesperrt
  • 16.30 Uhr: Polizei meldet in Oberfranken rund 60 Einsätze
  • 15.46 Uhr: Bahn-Fernverkehr bundesweit eingestellt
  • 15.45 Uhr: Halle in Lauf an der Pegnitz abgedeckt
  • 15.40 Uhr: Kreis Kulmbach zahlreiche Bäume umgestürzt
  • 15.33 Uhr: Obernsees-Tröbersdorf Straße überflutet
  • 15.30 Uhr: Bahnstrecke Neuenmarkt-Hof gesperrt
  • 14.15 Uhr: Todesopfer in NRW, Mann von Baum erschlagen
  • 13.55 Uhr: Erste Bäume blockieren in Unterfranken die Straßen
  • 12.00 Uhr: Bahnverkehr in NRW eingestellt
  • St2180 Gefrees – Schirnding, zwischen Franken und Röslau in beiden Richtungen gesperrt, Schneeverwehungen
  • Unfall zwischen Hummeltal und Spänfleck: Spiegelglatt!
  • Immer mehr Schulen beenden Unterricht ab der vierten oder sechsten Stunde

Hinweise gerne per WhatsApp an die 0175/8395346




Wegen Extremwetterlage: Hier fällt überall die Schule aus







Ersten Kommentar schreiben

Antworten