IKEA Gründer stirbt im Alter von 91 Jahren

Foto: Sandra Baqirjazid (cc-by-2.0)

STOCKHOLM. Der Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte, ist Kamprad in seinem Heim in der südschwedischen Provinz Smaland nach kurzer Krankheit friedlich eingeschlafen.




Kamprad wurde als Sohn einer aus dem Altenburger Land in Thüringen stammenden Großgrundbesitzerfamilie geboren. 1943 gründete er im Alter von 17 Jahren das Unternehmen IKEA. Das Akronym IKEA besteht aus den Initialen seines Namens, I. K., dem Anfangsbuchstaben des Namens des elterlichen Bauernhofs, Elmtaryd, und dem Anfangsbuchstaben seines Heimatdorfes Agunnaryd in der Gemeinde Ljungby, wo er aufwuchs.




Ursprünglich handelte Kamprad mit vielen verschiedenen Gütern, u. a. mit Streichhölzern und Kugelschreibern. Erst 1947 nahm er Möbel in sein Sortiment auf, in diesem Jahr brachte er auch seinen ersten Katalog heraus. Ab 1952 konzentrierte er sich vollständig auf den Möbelversandhandel. Das erste IKEA-Möbelhaus wurde 1958 in Älmhult (Südschweden) eröffnet, und sein erstes ausländisches Möbelhaus eröffnete er 1963 in Oslo (Norwegen). Das erste Haus außerhalb Skandinaviens wurde 1973 in Spreitenbach in der Schweiz eröffnet, das erste in Deutschland 1974 in Eching bei München, das erste österreichische in der Shopping City Süd bei Wien 1977. Heute gibt es weltweit 340 Einrichtungshäuser in 28 Ländern.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten