Fahrzeugbrand: Pakete und Päckchen gehen in Flammen auf

Foto: Feuerwehr Michelau

A73 / LICHTENFELS. Glück im Unglück hatte am Donnerstagmittag ein rumänischer Kurierfahrer, der sich noch rechtzeitig aus seinem Kleintransporter unverletzt retten konnte, bevor dieser völlig ausbrannte.




Am Donnerstag, gegen 11:00 Uhr, bemerkte der Fahrer eines Kleintransporters, welcher gerade bei Lichtenfels auf der A 73 in Richtung Bamberg unterwegs war, wie starker Qualm aus Richtung seiner Motorhaube drang. Daraufhin fuhr er sofort auf den Seitenstreifen, hielt an und stieg aus. Schon nach wenigen Sekunden war das Fahrerhaus stark verqualmt und stand im Vollbrand.

Die Kameraden der Feuerwehren aus Lichtenfels, Reundorf, Michelau und Schney, sowie Rettungskräfte und drei Streifen der Verkehrspolizei Coburg waren schnell vor Ort. Durch die Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Während der Löscharbeiten musste die A 73 ab der Anschlussstelle Lichtenfels-Nord in Richtung Bamberg komplett gesperrt werden.



Durch den Brand wurde keine Person verletzt.  Jedoch der Kleintransporter und seine Ladung, welche zum größten Teil aus Päckchen und Paketen bestand, wurden zerstört. Der Schaden beläuft sich auf über 40.000 Euro. Ein technischer Defekt im Motorraum dürfte für den Brand ursächlich gewesen sein. Auf Grund von Bergungs- und Aufräumarbeiten war der rechte Fahrstreifen der A 73 im Bereich der Brandstelle noch bis 14:30 Uhr gesperrt.

Foto: Feuerwehr Michelau







Ersten Kommentar schreiben

Antworten