Schnee, Sturm, Hagel und Gewitter

WARNUNG. Ab Mittwoch rechnen Wetterexperten mit einem starken Wintereinbruch. So soll ein aus Westen kommendes Tief viel Schnee ins Bundesgebiet bringen. Am Donnerstag ist zudem mit starken Orkanböen zu rechnen. Diese erste Warnung soll die Möglichkeit bereiten, sich vorzubereiten. Bereits seit Dienstagabend bringen Wintergewitter Schnee und Graupel bis ins Flachland.  Betroffen sind vor allem Oberfranken und die Oberpfalz, aber auch in Teilen Mittelfrankens muss mit Sturm und Schneemengen bis drei Zentimeter gerechnet werden.




Update: 17.01.2108 / 09.19 Uhr

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE, ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst für die nächsten 24 Stunden, bis Donnerstag, 18.01.2018, 06:30 Uhr

Ein Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa bringt Kaltluft arktischen Ursprungs nach Bayern. Am Donnerstag überquert ein Sturmtief die Mitte Deutschlands.




  • SCHNEEFALL/SCHNEEVERWEHUNGEN/FROST: LEICHTER SCHNEEFALL bringt den östlichen Mittelgebirgen auch noch in der Nacht zum Donnerstag bis in die Täler, sonst oberhalb 400 m, im Süden Bayerns oberhalb 600 m bis 5 cm NEUSCHNEE. In den Mittelgebirgen sind es oberhalb 800 m zwischen 10 und 15 cm, am Alpenrand oberhalb 1000 m bis 30 cm, im Allgäu örtlich bis 50 cm NEUSCHNEE. Im Bergland kommt es zu SCHNEEVERWEHUNGEN. Vor allem im Nordosten gibt es bis Vormittag Frost.
  • STURM/WIND/GEWITTER: Der Wind bringt verbreitet WINDBÖEN um 60 km/h aus West, stellenweise besonders bei GEWITTERN auch STÜRMISCHE BÖEN bis 75 km/h sowie auf Gipfeln von Alpen und Mittelgebirgen SCHWERE STURMBÖEN bis 100 km/h. In der Nacht zum Donnerstag geht der Wind außerhalb der Berge auf STÜRMISCHE BÖEN zwischen 50 und 65 km/h zurück. Am Donnerstagvormittag wehen STURM- teils SCHWERE STURMBÖEN um 90 km/h bis ins Flachland, auch ORKANARTIGE BÖEN bis 110 km/h sind gering wahrscheinlich. In Kammlagen der Mittelgebirge und auf Alpengipfeln wehen ORKANBÖEN bis 120 km/h, oberhalb 2500 m um 140 km/h aus Nordwest.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten