Auto landet nach Unfall in Weiher: Retter können Fahrer nur noch tot bergen

Archivfoto: Eberlein

WALLERSDORF, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich vermutlich in den Abendstunden des Donnerstags (30.11.2017) bis Freitagmorgen auf der emeindeverbindungsstraße zwischen Wallersdorf und Landau/Isar im sogenannten Frammeringer Moos.



Ein 24-jähriger Lackierer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau kam zu einem noch nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw streifte zunächst ein Brückengeländer entlang, schlug eine Schneise durch eine Vielzahl an Büschen und rammte schließlich einen Baum. Der Pkw stürzte anschließend in einen angrenzenden Weiher und kam auf dem Dach zum Liegen. Es ragten lediglich Teile des Fahrzeughecks aus dem Wasser.

Aufgrund des schwer einsehbaren Bereiches blieb der Unfall über längere Zeit unbemerkt. Erst in den Morgenstunden wurde das Fahrzeugwrack durch einen aufmerksamen 66-jährigen Traktorfahrer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau entdeckt, der zufällig an der Unfallstelle vorbeifuhr. Nur aufgrund der erhöhten Sitzposition konnte der Traktorfahrer das verunfallte Fahrzeug entdecken.




Der Traktorfahrer alarmierte sofort die Integrierte Leitstelle in Landshut sowie die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern. Die verständigten Rettungskräfte der Feuerwehr Landau, Wasserwacht Landau, Pilsting und Eichendorf und des BRK konnten das verunfallte Fahrzeug sowie den tödlich verunglückten Fahrzeugführer bergen.

Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete zur Ermittlung der Unfallursache ein unfallanalytisches Gutachten an. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 2000,- Euro.



Die Gemeindeverbindungsstraße sowie die Unfallörtlichkeit wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr über rund vier Stunden gesperrt. Aufgrund der ausgetretenen Betriebsstoffe des Pkw bildete sich auf der Wasseroberfläche ein Ölfilm. Nach Bewertung durch das Wasserwirtschaftsamt vor Ort sind jedoch keine Beeinträchtigungen der Umwelt eingetreten.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten