Sturm über Nürnberg: Fürther Straße komplett gesperrt

Foto: red/ae

NÜRNBERG. Wie bereits berichtet, kam es vor allem in Oberfranken zu schweren Schäden durch Sturmtief „Herwart“. Aber auch in Mittelfranken melden die Einsatzkräfte zahlreiche Schäden. In Nürnberg ist derzeit sogar die Fürther Straße in beiden Richtungen gesperrt. Der Grund: Ein Gerüst ist teilweise eingestürzt und auf die Straße gekracht.



Insgesamt rückten die Rettungskräfte zu rund 150 Einsätzen in Mittelfranken aus. Vorwiegend wegen Ästen und umgeknickten Bäumen, aber auch Baustellensicherungen flogen umher. Das berichtet zumindest die Polizei in einer ersten Bilanz. Über Verletzte ist nichts bekannt.

Die südliche südliche Fürther Straße bleibt als wichtigste Hauptverkehrsstraße der Stadt Nürnberg weiter gesperrt. Schwere Böen haben hier ein Gerüst aus der Verankerung gerissen. Teile schleuderten auf die Fahrbahn. Zunächst sicherte die Feuerwehr den Bereich ab, danach kam eine Gerüstbaufirma um die Schäden zu beseitigen und die Reste zu sichern. Die Sperrung könnte aber unter Umständen sogar bis in den Berufsverkehr am Montag andauern, sagte ein Polizeisprecher.




Foto: red/ae

In der Schultheißallee am Luitpoldhain krachte ein großer Baum auf einen Kleinwagen. Das Auto wurde dabei völlig zerstört. Ebenso in der Gartenstadt, hier landete ein Baum auf zwei geparkten Fahrzeugen. Auch im Bahnverkehr kommt es zu massiven Problemen. Zahlreiche Strecken wurden gesperrt oder müssen im verminderten Tempo befahren werden. Die Aufräumarbeiten werden bayernweit den ganzen Tag über andauern.







Ersten Kommentar schreiben

Antworten