Nach Einbruch Gebiss aufgefunden

Symbolbild

COBURG. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurden am Donnerstag die Coburger Ordnungshüter in ein Einfamilienhaus im Coburger Stadtgebiet gerufen. Kurz nach dem Aufstehen fand eine 83-jährige Coburgerin ein feinsäuberlich in Tuch eingewickeltes fremdes Gebiss in ihrer Küche. Die rüstige Rentnerin war sich sicher, dass das fremde Gebiss weder ihr gehörte, noch das sie ein Gebiss in ein Küchentuch gewickelt neben ihrer Kaffeemaschine auf die Arbeitsplatte gelegt hatte.




Da ein Einbruch nicht auszuschließen war und sich offensichtlich ein Unbekannter bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch unerlaubt Zugang zu dem Einfamilienhaus verschafft und das Gebiss dort abgelegt hatte, trat die Coburger Polizei auf den Plan. Die Polizisten ermitteln aktuell wegen eines möglichen Einschleichdiebstahls, zumindest aber dessen Versuch. Am Gebäude selbst wurde weder etwas durchwühlt, noch fehlen Geld oder Wertgegenstände. Aufbruchspuren wurden durch die Einbruchsermittler der Coburger Polizei auch keine festgestellt.




Nachdem die Haustür, die jeden Abend von der 83-Jährigen ordnungsgemäß versperrt wird, am Mittwoch unverschlossen ins Schloss gezogen war, stand für die Bewohnerin und die Polizei fest, dass jemand in das Einfamilienhaus eingedrungen sein muss. Der Unbekannte, samt Gebiss, hat wohl über ein offenstehendes Fenster im Windfang die Haustüre entriegelt und ist darüber ins Haus gelangt.

In der Küche legte er schließlich das Gebiss ab. Nach einer umfangreichen Spurensicherung wurde das Zahnwerk als Beweismittel und Spurenträger sichergestellt. Anhand der Spuren am Gebiss erhofft sich die Polizei weitere Hinweise zu dem jetzt vermutlich gebisslosen Eindringling.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten