Messerstecherei in Kulmbach

Foto: red

KULMBACH. In der Oberen Stadt in Kulmbach kam es in der Nacht zum Dienstag zu einer schweren Auseinandersetzug. Dabei soll mindestens eine Person schwer verletzt worden sein. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.



Laut Reporter24-Informationen, kam es zu einer Messerstecherei. Das berichten mehrere Augenzeugen. Demnach sei auch die Straße „Obere Stadt“ im Bereich der Einmündung „Unteres Stadtgäßchen“ von der Polizei abgesperrt worden. Polizeisprecher Alexander Czech wollte sich am Dienstagmittag zunächst noch nicht weiter zu den Vorfällen äußern. Es sei aber zu einer Gewalttat mit einem Messer gekommen. Auch den Einsatz der Spurensicherung konnte er bestätigen.




Am Nachmittag wurde dann eine Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 38-jährigen Türken und einem 33-jährigen Deutschen. „Kurz vor 23.45 Uhr gerieten die beiden alkoholisierten Männer in der Straße „Obere Stadt“ in Streit“, heißt es.

Im Zuge der Auseinandersetzung fügte der 38-Jährige seinem Kontrahenten mit einem Messer mehrere Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers zu. Der Vorfall habe sich auf dem Gehweg vor einer Gaststätte zugetragen, so der Polizeisprecher.




Blutspur in der Oberen Stadt

Während der Verletzte anschließend in Richtung Innenstadt flüchtete, konnten alarmierte Kulmbacher Polizeibeamte den Tatverdächtigen noch am Tatort widerstandslos festnehmen. Ein Notarztteam transportierte den schwerverletzten 33-Jährigen währenddessen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Polizei aber nicht.

Auf dem Gehweg und an Schaufenstern klebte Blut. Die Spurensicherung dokumentierte alles. Foto: red




Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth nahmen die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging am Dienstag gegen den Messerstecher Untersuchungshaftbefehl. Polizeibeamte lieferten den Mann aus Kulmbach in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Foto: red







Ersten Kommentar schreiben

Antworten