Einbruch in Nürnberg durch DNS-Spur geklärt

NÜRNBERG. Beamte des Kriminaldauerdienstes konnten nach einem Einbruch DNS-Spuren am Tatort sichern. Nach Auswertung und Abgleich der Spuren ist nun ein 56-jähriger Nürnberger, der bereits in der U-Haft sitzt tatverdächtig.




In der Nacht vom 23.06.2017 zum 24.06.2017 stieg der damals unbekannte Täter über ein Fenster in die Firma in der Nürnberger Südstadt ein. Er entwendete eine komplette PC-Anlage mit Monitor und Tastatur.

Die am Tatort hinterlassene DNS-Spur führte die Beamten des Fachkommissariats zum mutmaßlichen Täter. Zur Tat und zum Verbleib der gestohlenen Sachen macht er keine Angaben. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten