S-Bahn überfährt Baustahlgitter: Vom Täter keine Spur

FÜRTH. Eine S-Bahn hat am Sonntag (24. September) in Höhe Vach ein auf den Schienen aufgelegtes Baustahlgitter überfahren. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2500 Euro. Die Bundespolizei ermittelt.




Die Notfallleitstelle der Bahn informierte die Bundespolizei gegen 11.30 Uhr, dass eine S-Bahn auf der Fahrt von Forchheim nach Nürnberg in Höhe Vach ein Baustahlgitter überfahren habe. Vor Ort gab der Lokführer an, dass er den Gegenstand im Gleis erkannte und sofort eine Schnellbremsung eingeleitet habe.

Auf Grund seiner Geschwindigkeit sei er aber nicht rechtzeitig zum Stehen gekommen und habe mit zirka 80 Stundenkilometern das Gitter überfahren. Das ein Quadratmetermeter große Gitter verfing sich beim Überfahren im Drehgestell und beschädigte einen Magneten des Zuges. Der Sachschaden beträgt etwa 2500 Euro.



Mit einem Bolzenschneider musste der Notfallmanager mühsam das Stahlgitter entfernen. Es kam zu Behinderungen im Bahnverkehr. Die Bundespolizei Nürnberg hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten