Fingerabdrücke führen zu Sparschweindieb

NÜRNBERG. Ein zunächst Unbekannter hinterließ Anfang August 2017 bei einem Diebstahl seine Fingerabdrücke. Diese Spuren führten die Ermittler nun zu einem 48-jährigen Tatverdächtigen.


Der Mann steht im dringenden Verdacht am Nachmittag des 03.08.2017 ein Sparschwein mit rund 150 Euro Bargeld aus einem unversperrten Vorraum einer Praxis in einem Schwimmbad an der Allersberger Straße entwendet zu haben.




Am Tatort gesicherte Fingerabdrücke konnten mittels AFIS (Automatisiertes Fingerabdruckidentifizierungssystem) eindeutig einem 48-Jährigen aus Nürnberg zugeordnet werden. Der Beschuldigte befindet sich derzeit wegen anderer Delikte in einer Justizvollzugsanstalt. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls eingeleitet. Das Fachkommissariat prüft derzeit, ob er für weitere Fälle in Frage kommt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten