Schwarzenbruck: Dramatische Vermisstensuche geht weiter

Foto: Feuerwehr

SCHWARZENBRUCK (LAU). Seit Sonntagnachmittag (02.07.2017) wird der 76-jährige Helmut N. aus Schwarzenbruck (Lkrs. Nürnberger Land) vermisst. Die Polizeiinspektion Altdorf bittet nach umfangreichen Suchmaßnahmen weiterhin um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten.




Der Rentner verließ gestern gegen 15:30 Uhr seine Wohnung, um einen Waldsparziergang zu machen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der 76-Jährige aufgrund einer Erkrankung orientierungslos ist und sich in hilfloser Lage befindet. Die Polizeiinspektion Altdorf hat bereits in der vergangenen Nacht umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach Helmut N. eingeleitet.




An der Absuche der umliegenden Waldgebiete sind neben der Polizei auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Schwarzenbruck, Rummelsberg, Lindelburg und Pfeifferhütte sowie die Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) beteiligt. Zudem kam ein Hubschrauber der Bayerischen Bereitschaftspolizei zum Einsatz.

Aufgrund seines Gesundheitszustandes ist der 76-Jährige zeitweise orientierungslos und könnte sich infolge dessen in einem hilflosen Zustand befinden. Zudem muss befürchtet werden, dass er sich aufgrund der aktuellen Witterung bereits in einem kritischen Gesundheitszustand befindet. Daher bittet die Polizei weiterhin um Hinweise auf den Aufenthaltsort des Vermissten. Entsprechende Hinweise nehmen die Polizeiinspektion Altdorf unter der Rufnummer 09187 9500-0 sowie jede andere Polizeidienststelle und der Polizeinotruf 110 entgegen.




Absuche mit dem Fahrrad

Erneut haben fast 50 Helfer am Mittwochabend nach dem vermissten Rentner gesucht. Nachdem die Suchmaßnahmen im Vorfeld keinen Erfolg brachten ging man an diesem Abend einen ungewöhnlichen Weg: Die komplette Mannschaft setzte sich aufs Fahrrad und radelte das Suchgebiet ab. Ein großes Lob geht dabei an die Schwarzenbrucker Bevölkerung. Einige Bürger, die von der Suche der Feuerwehr erfahren hatten, unterstützen diese. Von so viel Hilfsbereitschaft und Engagement zeigten sich die zweite Bürgermeisterin Nyenhuis und der Leiter der PI Altdorf Raimund Mihatsch überwältigt und dankten den Anwesenden.

Einsatzkräfte auf dem Fahrrad – Lagebesprechung am Feuerwehrhaus. Foto: FF Schwarzenbruck




Der Schwarzenbrucker Kommandant Christian Eckstein hatte den Einfall mit der unkonventionellen Suchmaßnahme. Der Einsatz mit Fahrrädern war dabei äußerst effektiv. Während viele Waldwege für die Fahrzeuge nicht mehr befahrbar waren, stellten sich die Fahrräder als perfektes Mittel für eine schnelle Fortbewegung aber auch als äußerst flexibel im Gelände heraus. Trotz allen Engagements konnte man leider noch keinen Erfolg vermelden. Am späten Abend kam zusätzlich die Wasserwacht zur Absuche der Gewässer zum Einsatz.




Beschreibung:

  • ca. 180 cm groß
  • schlank
  • weiß-graues Haar (Halbglatze)
  • weiß-grauer Vollbart
  • insgesamt altersgemäßes Erscheinungsbild
  • grundsätzlich gut zu Fuß
  • gebückte Gehhaltung
  • graue Hose
  • blau-weiß-grün gestreiftes Hemd
  • schwarze Sandalen




Kärwaverein sorgt für Verpflegung

Unterstützung erhielten die Kräfte allerdings auch vom Kärwaverein Schwarzenbruck. Der Verein, welcher an diesem Wochenende die Kirchweih in Schwarzenbruck veranstaltete, versorgte das eingesetzte Personal kostenlos mit nicht alkoholischen Getränken. Diese besondere Geste kam bei den Rettern, welche zum Teil an diesem Tag insgesamt 12 Stunden im Einsatz waren und am Vormittag zu einem weiteren Einsatz gerufen wurden, sehr gut an. Hinweise zum Aufenthaltsort des Helmut N. nehmen die Polizeiinspektion Altdorf unter der Rufnummer 09187 9500-0 sowie jede andere Polizeidienststelle und der Polizeinotruf 110 entgegen.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten