Handygaffer sorgen nach Unfall für Stau in Gegenrichtung

Gaffer, lkw
Foto: Reporter24

GEISELWIND, LKR. KITZINGEN. Am Dienstagnachmittag ist es auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem Lkw-Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Zwei Personen wurden verletzt. Die Sperrung dauerte stundenlang an. Auch in der Gegenrichtung kam es wegen Gaffern zu Behinderungen.




Gegen 15.15 Uhr hat sich der Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Geiselwind ereignet. Dem Sachstand nach ist ein Sattelzug mit Bad Kissinger Zulassung bei stockendem Verkehr auf einen vor ihm fahrenden rumänischen Lkw aufgefahren. Dieser Lastwagen kollidierte in der Folge mit einem österreichischem Gespann und einem slowenischen Sattelzug.

Da der mit Papierrollen beladene Sattelzug aus Bad Kissingen Ladung verlor und die beteiligten Fahrzeuge zum Teil ineinander verkeilt wurden, sind aktuell umfangreiche Bergungsarbeiten im Gange. Diese könnten nach derzeitigen Prognosen noch bis in die Nacht andauern. Wann die Vollsperrung aufgehoben werden kann, ist aktuell noch nicht abschätzbar.




Handygaffer sorgten für Ärger

Nach den derzeitigen Erkenntnissen der Polizei wurden die Fahrer des Bad Kissinger Sattelzugs und des rumänischen Gespanns jeweils leicht verletzt. Einer kam vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Neben Polizei und Rettungsdienst befand sich auch die Freiwillige Feuerwehr Schlüsselfeld im Einsatz. Für die Dauer der Vollsperrung wurde der Verkehr von den Einsatzkräften an der Anschlussstelle Schlüsselfeld ausgeleitet.

Gaffer, lkw
Foto: Reporter24

Wegen Schaulustiger, die zum Teil Bildaufnahmen mit ihren Handys fertigen, kam es laut Polizeiangaben auch noch zu Behinderungen im Gegenverkehr. Um Folgeunfälle zu vermeiden, bitten wir alle Verkehrsteilnehmer, dies stets zu unterlassen. Am Freitag soll über härtere Strafen für Gaffer und Rettungsgassenmuffel entschieden werden. Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktu, fordert 200 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten