Leserbrief zu LKW Unfall: Ein Bayreuther Brummifahrer über Kollegen und die mitfahrende Angst

Archivbild

BAYREUTH / WÜRZBURG. „Es war ein Graus dieses Geräusch hinter mir zu hören. Ich hab natürlich nach den Fahrern geschaut soweit ich die Türen öffnen konnte. Es hat von den Hunderten vorbeifahrenden Menschen niemand angehalten. NIEMAND!!!!!!“ – Diese Worte von Brummifahrer Markus Machoy aus Bayreuth machen nachdenklich.




Der Wedlich-Fahrer war am Mittwoch auf der A81 in Richtung Würzburg unterwegs, als es hinter ihm „krachte“.  Vier Lastwagen fuhren ineinander, das Geräusch dazu hat sich in seinem Kopf festgesetzt. Bei Reporter24 hat sich Markus gemeldet, weil er wachrütteln will. Einerseits an die Kollegen und ihre Fahrweise appellieren, andererseits auch an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer.

Bei dem Unfall vom Mittwochmorgen (28.06.2017) wurde zum Glück niemand verletzt. Dank der modernen Sicherheitseinrichtungen in den Zugmaschinen. Allerdings entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich. „Geholfen hat niemand“, sagt Markus Machoy, der für die Spedition Wedlich aus Bayreuth unterwegs ist. Für ihn ist es selbstverständlich, zu helfen. Ebenso wie der Abstand zum Vordermann. Doch das sehen offenbar nicht alle Menschen so wie der 42-Jährige.




Hier sein Leserbrief

Ich hatte am Mittwoch einen Unfall wie folgt beschrieben:
Ich kam von der A81 Richtung A3 ( Richtung Würzburg)! Wie immer, Baustelle 😤Aber man weiß es ja, ist ja etliche Kilometer vorher schon ausgeschildert. Auf jeden Fall kam ich auf die A3 und sah schon von weitem die Warnblinker! Natürlich alles eingehalten mit meinem 40 Tonner und kam so etwa 10 Meter vor meinem Vordermann stehen. Als ich in meinen Rückspiegel sah , traute ich meinen Augen nicht!!! 😳😳😳😳Da kam ein Sattelzug mit etwa 40-50 kmh an und machte keine anstalten ab zu bremsen! Kurz hinter mir (etwa 5 Meter), kam er dann doch zum stehen! Aber dann!!!!

Seine robuste Abbremsung verlangte von seinem Hintermann und dessen Hintermann und dessen Hintermann auch eine 1sekündige Reaktion! Folgedessen, der erste wollte noch auf die Standspur wechseln (was ihm nicht gelang) und die anderen rauschten mit etwa 20kmh voll drauf! Ich kam unbescholten davon, ich hatte meinen Abstand auch im Stau eingehalten! Ich stieg aus und sah mir das ganze Geschehen an, nichts!!! Außer Blechschaden!!!! Aber!!!!!!!???? Lass da mal ein Pkw dazwischen sein, der wäre nicht unbescholten davon gekommen!!!!!!

Leute……..Ich appelliere hier an die Vernunft!!! HALTET EUREN ABSTAND EIN. Der kann Leben kosten!!!!!!




Diesen offenen und ehrlichen Worten kann man sich nur anschließen. Abstand halten rettet Leben, genau wie die Rettungsgasse. Und das gilt für PKW Fahrer und LKW Fahrer zu gleichen Teilen.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten