Kameramuseum in Plech: Fototage mit Workshops, Fotobörse und mehr

Foto: Kameramuseum

PLECH, LKR BAYREUTH. Mit einem Feuerwerk aus Veranstaltungen – Workshops, eine bereits nahezu ausgebuchten Foto- und Filmbörse und die Bilderausstellung des preisgekrönten Kölner Fotokünstlers Raffaele Horstmann – will das Deutsche Kameramuseum in Plech bei den Plecher Fototagen 2017 vom 15. bis 18. Juni seinen treuen Fans etwas bieten und neue Besucherschichten erschließen.




„Alle Workshops sind kostenfrei zugänglich, nur in einem Fall wird eine Materialkostenumlage von nur fünf Euro erhoben“, teilen die Veranstalter mit. Thematisch wendet sich das Foto-Festival an alle Fotografieinteressierten vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Amateur.

Donnerstag, 15. Juni 2017: Workshop „Grundlagen der Fotografie“

Am Feiertag Fronleichnam beginnen die zweiten Plecher Fototage mit einem Workshop: Von 14 bis 18 Uhr erläutern Profifotograf und Hochschullehrer Jens Werlein von der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd und Museumsmitarbeiter Alexander Tauber (Pegnitz) die „Grundlagen der Fotografie“.




Der kostenfreie Kurs für Analog- wie Digitalfotografen benötigt keine Voranmeldung, sondern die Teilnahme kann noch spontan vor Ort nach der Anreise entschieden werden. Am Abend kann gemeinsam gegrillt und gefeiert werden, bei Interesse gibt es die Möglichkeit zu Bildbesprechungen mit kompetenten Gesprächspartnern.

Freitag, 16. Juni 2017: Freie Workshops

Ab 11 Uhr „Grundlagen-kreativ“: Aufbauend auf den Workshop vom Donnerstag werden am Freitag kreative Aspekte in der Fotografie und der Gestaltung von Bildern in Theorie und Praxis besprochen. Leitung: Stefan Lorenz (München) und Jens Werlein. Zusätzlich in der Planung: Workshops zum Thema „Porträtfotografie“ und „Großformatfotografie“.

Außerdem: Fotoexkursionen in kleinen Gruppen zu attraktiven Locations der Fränkischen Schweiz. Im Angebot: Burgen und Schlösser, Tropfsteinhöhlen, das 2. Marmot Frankenjura Kletterfestival im benachbarten Königstein, eine Fotopirsch im Wildgehege Hufeisen und vieles mehr. Spontane Fotografieprojekte.




Samstag, 17. Juni 2017: Workshop „Die Agfa-Box“

Maximal zehn junge Leute und jung Gebliebene bekommen alte Fotoapparate in die Hand gedrückt und werden nach einer Einweisung zum Knipsen losgeschickt. Die Rollfilme werden gleich anschließend im Museum entwickelt, die Negative gleich eingescannt. Kursleiter:
Stefan Lorenz (München). Unkostenbeitrag: fünf Euro. Darin enthalten: ein SchwarzweißRollfilmfilm mit Entwicklung und Scans plus Leihbox (Agfa-Box oder Gleichwertige).

Foto: Kameramuseum




Zusätzlich wird die große Agfa-Box des Museums aktiviert, die schon bei der Landesgartenschau 2016 in Bayreuth für Aufsehen sorgte: Diesmal soll sie unter realen Bedingungen auch in Betrieb genommen werden.

Sonntag, 18. Juni 2017: 2. Plecher Film- und Fotobörse

Am Sonntag, 18. Juni 2017, startet die zweite „große“ Fotobörse mit Profi-Fieranten aus Nah und Fern und Hobby-Tandlern, die ihre privaten Schätze zum Kauf oder Tausch anbieten. Die Börse dauert von 10 bis 15 Uhr und findet in der Mehrzweckhalle der Grundschule, direkt neben dem Deutschen Kameramuseum in Plech, statt. Die Leihgebühr pro Tisch (120 x 60 cm) beträgt fünf Euro.

Der Aufbau ist ab 8 Uhr möglich. Der Eintritt für Besucher ist frei. Für Kaffee, Kuchen und Getränke ist gesorgt. Weitere Infos bei: Andreas Wolf, Lehenstrasse 13, 95463 Bindlach, Telefon 09208/587658 oder 0152/34258047, E-Mail: andy_w@au4.de. Internet: www.kameramuseum.de/fotoschule/2017/fotoboerse. Hier kann auch das Anmeldeformular heruntergeladen werden. Veranstalter ist der Förderverein Deutsches Kameramuseum in Plech e.V.




Foto: Kameramuseum

Sonntag, 18.Juni 2017: Raffaele Horstmann: Ausstellungseröffnung „DRONES“

Nach einer längeren kreativen Pause ist der preisgekrönte Kölner Fotokünstler mit einem noch nicht abgeschlossenen Projekt zurück. Raffaele Horstmann präsentiert im Deutschen Kameramuseum seine „DRONES“ genannte Serie – faszinierende, ungeheuer farbkräftige, mit Pinsel und Farbe und/oder am PC veredelte Porträts. Er beschäftigt sich darin mit dem „kategorisierten Menschenbild“ dem „Schubladendenken“ und der Frage nach dem „Sinn des (Über)Lebens“. Die großformatigen Drucke von 150 x 100 Zentimeter werden dann bis Anfang September im Museum gezeigt.




Sonderöffnungszeiten

Anlässlich der Plecher Fototage ist das Museum zusätzlich zum turnusgemäß geöffneten Sonntag, 18. Juni (11 bis 17 Uhr) auch am Freitag, 16., und am Samstag, 17. Juni jeweils von 14 bis 17 Uhr für alle Besucher geöffnet. Im Museum selbst werden viele attraktive neue Exponate aus den Neuerwerbungen der vergangenen Monate ausgestellt. Info: Detaillierte Infos zu den einzelnen Programmpunkten unter www.kameramuseum.de und www.kameramuseum.de/fotoschule.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten